Paul Achs

Blaufränkisch Heideboden 2020

BIO

strukturiert
seidig & aromatisch
frische Säure
91+
100
2
Blaufraenkisch 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2028
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 91+/100
6
Österreich, Burgenland
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Blaufränkisch Heideboden 2020

91+
/100

Lobenberg: Heideboden ist ein recht großes Gebiet nord-östlich von Ilmitz und süd-östlich von Gols, es gehört mehr zum Neusiedler See als zum nördlich anschließenden Burgenland. Das Gesamtgebiet Heideboden ist zwischen 1300 und 1500 ha groß, überwiegend bepflanzt mit Zweigelt, die hier mit das beste Ergebnis Österreichs bringen, aber auch ein wenig mit Blaufränkisch und diversen Weißweinreben. Als ehemaliges Sumpf- und Weideland wurde es nach dem Krieg mit Drainagen versehen und trockengelegt. Nun sehr trockene Böden, die zum Teil sogar bewässert werden müssen. Heideboden ist als Lage berühmt aber nicht wirklich geschützt definiert, und so kommt ein Teil des Ertrages hier her, aber ein großer Teil dieses Weins von Paul Achs wächst im hügeligen Burgenland auf perfektem Blaufränkisch-Terroir. Etwas kühleres Terroir und Kleinklima. Zertifiziert biodynamische Bewirtschaftung. In alten Barriques ausgebaut, weil der Blaufränkisch etwas mehr Luft braucht, damit er nicht zu reduktiv wird. Die Nase hat eine ordentliche Dichte: Sauerkirsche, Pumpernickel, schwarze Oliven, dunkle Schokolade, Holunder und Veilchen. Dicht, würzig, aber nicht fett. Bleibt immer fein. Im Mund dominiert auch die Sauerkirsche, feine Schokolade neben saftigen Waldbeeren, schwarzer Pfeffer, Graphit. Fruchtbetont und klar definiert. Frisch und rassig, etwas salzige Mineralität, sehr lang. Tolles Tannin, das total reif und samtig ist. Kein deutscher Lemberger kann dieser assoziiert gefühlten Komposition aus Pinot Noir und Barbera das Wasser reichen. 91+/100

Mein Winzer

Paul Achs

60 Kilometer südlich von Wien, in Sichtweite zur ungarischen Grenze und dem Neusiedler See, bewirtschaftet Paul Achs 24 Hektar Rebfläche, die in 42 Parzellen unterteilt sind. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Rot- und trockenen Weißweinen.