Blaufränkisch Dürrau 2016

Weninger: Blaufränkisch Dürrau 2016

BIO

Zum Winzer

96–97+
100
2
Blaufränkisch 100%
5
rot, trocken
13,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2042
Verpackt in: 6er
9
strukturiert
pikant & würzig
3
Lobenberg: 96–97+/100
Gault Millau: 19,5/20
6
Österreich, Burgenland
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Blaufränkisch Dürrau 2016

96–97+
/100

Lobenberg: Dürrau ist die älteste und beste Lage in Horitschon. Ein besonders schwerer, tiefgründiger Lehmboden mit hohem Tongehalt zeichnet diese Lage von nur einem Hektar aus. Haben die Wurzeln diesen einmal durchdrungen, leiden sie nie mehr Wassernot. Das schätzen vor allem die Blaufränkisch-Reben, die 1960 hier gepflanzt wurden. Ab 1999 als Einzellage vinifiziert. Südostexposition. Die Ernte erfolgt als selektive Handlese. Offene Spontangärung, Pressung nach 20 Tagen Maischestand, natürlicher biologischer Säureabbau und dann Reifung für 24 Monate in 500l Holzfässern. Kaum geschwefelt. Die Nase ist erinnert an einen Burgunder, ist aber schon fast zu tief für einen so erdigen Clos de la Roche. Blaufränkisch? Ich denke aber sofort auch an Barolo Le Vigne von Sandrone wenn ich in diese tiefe Kirschigkeit mit Schlehe und roter Grapefruit. Der Mund ist so genial komplex und wahnsinnig frisch. Wow, wie beschreib ich diese komplex pikante Frucht? Süße Kirsche, Himbeere, Johannisbeere, Blutorange und so viel Salz, Salz und nochmal Salz. Was für ein geniales, spannungsgeladenes Spiel aus süßer Frucht dieser klirrenden Mineralität. Unendlich charmant und zugleich herausfordernd in der Frische. Der Ofen war geil, das hier ist groß! Und zugleich ein Beleg der ungeheuren Finesse und Klasse der Blaufränkisch. Ich bin einfach nur baff. 96-97+/100

Mein Winzer

Weingut Weninger

Ein seit Generationen als landwirtschaftlicher Familienbetrieb geführter Hof im Herzen des Wein-Burgenlandes wurde von Franz Weninger dem Älteren 1982 zum reinen Weingut und Selbstabfüller und Vermarkter umgestellt.