Moric

Blaufränkisch Burgenland 2019

seidig & aromatisch
strukturiert
frische Säure
93
100
2
Blaufraenkisch 100%
5
rot
12,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2029
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 93/100
Suckling: 93/100
6
Österreich, Burgenland
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Blaufränkisch Burgenland 2019

93
/100

Lobenberg: Roland Velichs Einstiegswein, aber das ist ein heftiges Understatement, denn das ist ein enorm wichtiger Wein für Roland, dem er sehr viel Herzblut widmet. Handlese, Spontangärung und Ausbau im großen Holz. Schwarzkirsche, Schlehe, rohes Fleisch, Pfeffer, eine berauschende Ladung Cassis. Schon hier enorm fruchtig und finessenreich, aber eben auch würzig, sicher nicht Everybody’s Darling, das gibt es bei Moric eh nicht. Aber offen und ehrlich präsentiert sich der Wein als perfekter Botschafter für naturbelassenen Blaufränkisch. Die Handschrift von Roland Velich ist unverkennbar: fast burgundisch mutet dieser Blaufränkisch an. Feine Substanz, delikat, würzig und frisch. Das ist nahe an der Perfektion in diesem Preisbereich. 93/100

93
/100

Suckling über: Blaufränkisch Burgenland

-- Suckling: Brimming with blue and black berries, plus a slew of spices and dried flowers, making this hard to resist. So bright and vibrant on the palate, in spite of the excellent ripeness. Healthy, fine tannins, crisp acidity and mineral-herbal freshness on the palate. Drink or hold. 93/100

Mein Winzer

Moric

Je mehr sich Moric Weine von der internationalen Massenkompatibilität entfernen, desto mehr sind sie geprägt von regionalen Eigenschaften des Burgenlands.