Bischöfliches Weingut Rüdesheim

Berg Roseneck Riesling trocken 2016

mineralisch
96–97
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2018–2028
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–97/100
Galloni: 93/100
6
Deutschland, Rheingau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Berg Roseneck Riesling trocken 2016

96–97
/100

Lobenberg: Aus dem genialen Jahr 2016. Auf die spontane Frage am Ende der Probe: „Welcher ist der größere Riesling Jahrgang? 2016 oder 2017?', kam es wie aus der Pistole geschossen: „2016!“. Und trotz der phänomenalen 2017er Reise jetzt, würde ich auch sagen, dass 2016 in Summe das größere Jahr in Deutschland ist. Wir probieren hier also die 2016er, weil das Bischöfliche Weingut die Weine immer deutlich später bringt. Dieser Roseneck aus der Nachbarschaft von Josi Leitzs Roseneck besticht durch unglaubliche Feinheit und Schiefrigkeit. Rüdesheim, und da eine der Paradelagen. Der Wein hat wunderschönen Zug und Länge, und hat sehr komplexe Blumigkeit. Das macht echt Freude und ist auf einem hohen Niveau. Das Phänomenale dazu: Da das Weingut nicht im VDP ist und entsprechend die Weine nicht klassifiziert, kosten die Weine auf VDP-GG-Level alle unter 20 Euro. Für den Konsumenten ist dies eine kleine Sensation. 96-97/100

93
/100

Galloni über: Berg Roseneck Riesling trocken

-- Galloni: --Galloni: Like his Berg Rottland “1960,” Perabo doesn’t have enough of his best Roseneck to raise it in one of his large traditional casks. In this instance, the chosen alternative was a tank plus one aged barrique. The grapes weren’t picked until November 2 and he gave the fruit here four hours of skin contact, yet the wine still ended up with more than eight grams acidity. A pungent nose of lime rind, thyme and pit-inflected white peach ushers in an animatingly bright, invigoratingly zesty and piquant performance on a silken palate. This finishes with vibrant persistence and striking transparency to herbal, stony, alkaline and mouthwateringly saline nuances. 93/100

Mein Winzer

Bischöfliches Weingut Rüdesheim

Das Bischöfliche Weingut Rüdesheim ist Geschichte pur. Die erste Erwähnung findet dieses Weingut schon im 11. Jahrhundert als Pfarrweingut Rüdesheim. Im 12. Jahrhundert dann durch eine Schenkung des Adeligen aus Rüdesheim erweitert.