Beaujolais Fleurie Les Garants 2021

Domaines Chermette: Beaujolais Fleurie Les Garants 2021

Zum Winzer

95
100
2
Gamay 100%
5
rot, trocken
13,0% Vol.
Trinkreife: 2024–2041
Verpackt in: 6er
9
fruchtbetont
pikant & würzig
seidig & aromatisch
3
Lobenberg: 95/100
6
Frankreich, Burgund, Beaujolais
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Beaujolais Fleurie Les Garants 2021

95
/100

Lobenberg: Chermette lässt früh am Morgen lesen, die Trauben werden kühl reingeholt, es gibt keine Kaltmazeration. Kurze Auslese am Band und dann minimale Schwefelgabe, um die Weinbergshefen etwas einzudämmen. Die Kellerhefe soll den Stil des Hauses in Spontangärung ausdrücken. Keine Temperaturkontrolle, einfach den Dingen freien Lauf gelassen. Alles unfiltriert und nur mit Schwerkraft bewegt. Die Trauben werden nicht entrappt, und das Ganze wird als Mazeration Carbonique als Ganztraube mit CO2-Druck vergoren. Die Restfermentation geschieht dann nach dem Abpressen im großen Holzfass. Darin verbleiben die einfachen Beaujolais ca. sechs bis sieben Monate, die Lagen dann bis 10 Monate. Alles spontan vergoren und ohne jegliche Schönungsmittel. Der Les Garants wächst auf pinkem Granit in 300 Metern Höhe mit Südwest-Exposition. Mit dem Poncié hat Chermette auch noch eine schlankeren Fleurie, der Les Garants ist mehr die Power-Version. Es ist eine deutlich wärmere Lage, gut exponiert, gen Südwest, und immer reif. Und weil wir mit dem Centenaire und dem Brouilly ja schon zwei extrem elegante, fruchtsaure Weine zeigen können, muss der Fleurie damit nicht konkurrieren. Er darf ruhig eine andere Seite zeigen. Die Trauben werden nicht entrappt, und das Ganze wird als Macération Carbonique als Ganztraube mit CO2-Druck vergoren. Die Restfermentation geschieht dann nach dem Abpressen im großen Holzfass. Darin verbleiben die einfachen Beaujolais ca. sechs bis sieben Monate, die Lagen dann bis 10 Monate. Alles spontan vergoren und ohne jegliche Schönungsmittel. Dichte von Granatapfelnase, viel Sauerkirsche und auch deutlich steinig-mineralisch. Darüber schweben Rosenblätter und Blutorange. Sehr duftig und elegant, aber dennoch tief und total reif. Der ganze Mund wird eingenommen von saftiger, roter Frucht in wunderbarer Balance, keineswegs wuchtig, aber schon konzentriert und druckvoll in der Mitte. Der 21er ist wieder viel deutlicher in nur roter Frucht zurück, es gab in den Vorjahren, die alle sehr heiß waren, oft viel mehr wuchtige, schiebende Schwarzfrucht. In 2021 sind wir wieder zurück im klassischen Beaujolais, bei Energie und Saftigkeit aus sehr frische Frucht. Alles läuft auf einer feinen Salz- und Kreidespur entlang, hat ordentlich Grip und Zug. Ein satter Fleurie! Was für ein grandioses Jahr für diesen Wein, er hat alles reichlich, aber von nichts zu viel. Großartig. 95/100

Mein Winzer

Domaines Chermette

Ein in Frankreich hoch angesagtes Beaujolais-Weingut von Pierre-Marie Chermette in Saint Verand gelegen. Der ehemalige Name »Vissoux« ist neben einem Ortsteil auch der Mädchenname seiner Mutter. Er übernahm den Familienbetrieb im Jahr 1982 von seinem Vater. Der hatte bis dahin immer Fassware...