Beaujolais Brouilly Pierreux 2017

Domaine du Vissoux – Domaines Chermette

Beaujolais Brouilly Pierreux 2017

RebsorteRebsorte
Gamay 100%
BewertungBewertung
Lobenberg 94-96/100
Parker 90+/100
Suckling 93/100
WeinWein
Rotwein
13,5% Vol.
Trinkreife: 2021 - 2037
Verpackt in: 6er
LageLage
Frankreich
Burgund
Beaujolais
Allergene
Sulfite

  • 16,65 €

0,75 l · 36036H

22,20 €/l

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€
oder ab 12 Flaschen

Auf Lager

Abfüller - Pierre-Marie Chermette Domaine du Vissoux, Domaine du Vissoux, 69620 Saint-Vérand, FRANKREICH


lobenberg

Lobenberg über:
Beaujolais Brouilly Pierreux 2017

94-96/100

Lobenberg: Ein in Frankreich hoch angesagtes Beaujolais-Weingut von Pierre-Marie Chermette, direkt in Saint Verand gelegen. Dieser Winzer ist mit Jean-Paul Brun von Terres-Dorees sehr gut befreundet, verfährt aber in einer etwas anderen, klassischen, traditionellen Beaujolais-Stilistik ohne Entrappung. Die Trauben werden also nicht entrappt, und das Ganze wird zu Beginn als Mazeration Carbonique, also als Ganztraube mit CO2-Druck vergoren. Die Restfermentation geschieht dann jedoch als normale alkoholische Vergärung, also nach dem Abpressen im großen Holzfass. Darin verbleiben die etwas einfacheren Beaujolais ca. sechs bis sieben Monate auf der Hefe, die besseren Lagen und alten Reben bis 10 Monate. Dichtpflanzung - 10.000 Stöcke pro Hektar. Pierre lässt früh am Morgen lesen, die Trauben werden kühl reingeholt, es gibt keine Kaltmazeration. Kurze Auslese am Band und dann minimale Schwefelgabe, um die Weinbergshefen etwas einzudämmen. Die Kellerhefe soll den Stil des Hauses in Spontangärung ausdrücken. Keine Temperaturkontrolle, einfach den Dingen freien Lauf gelassen. Alles unfiltriert und nur mit Schwerkraft bewegt. Dieser Cru ist ein bisschen besonders bei Vissoux, denn die Parzelle von Pierre liegt hier zu 70 bis 80% auf blauem Granit, feuersteinartig eben, und die restlichen 20% sind Schiefer. Alte Reben von 60 Jahren im Durchschnitt. Dieser Brouilly kommt viel erwachsener rüber, weil dieser Wein so stark auf blauem Granit und Schiefer wächst. Weniger in Frucht zerfließend wie so mancher Brouilly, sondern sehr strukturiert, ungewöhnlich und genial. Dazu diese Rappen in der Nase, das ist schon gehobenes Burgund. Der erste Ansatz in der Nase ist gar nicht mal Frucht, sondern purer Stein, Feuerstein, etwas Schiefer darunter, Graphit, Assam-Tee. Dann kommt ein bisschen süße, schwarze Maulbeere und viel schwarze Kirsche. Gar nicht mal so zerfließend aromatisch, sondern eher strukturiert und mit viel Power in die Nase kommend. Was für ein Ansturm dann im Mund – die Frische von den Rappen, die Frische der Frucht in 2017, diese wahnsinnige spannende, filigrane Säure. Der Mund zieht sich zusammen, so intensiv ist die Aromatik. Wir schwanken hier zwischen der Säure aus frischen Zwetschgen, Schattenmorelle, Sauerkirsche, dem Feuerstein und den Rappen. Das Zusammenspiel ergibt ein ungewöhnlich langes Ereignis. Der Wein unterscheidet sich in seiner Aromatik nochmal deutlich von den Alten Reben des Centenaire, der weitaus harmonischer war. Der Brouilly ist polarisierender, ist extrem in dieser Ausprägung von Feuerstein. Unendlich lang, der Wein hört gar nicht mehr auf. Ich gebe diesem Wein ein langes, langes Leben. In der Jugend ist er in seiner ungestümen Power und explosiven Art durchaus etwas anstrengend. Die Tannine sind aber zum Glück komplett seidig, nichts ist bäuerlich, nichts ist rustikal, nichts bitteres daran. Nur unendlich frisch und intensiv in dieser überwiegend rötlichen Fruchtstruktur des Mundes. Final endet der Wein in einer Komposition, die man so eigentlich nicht gewohnt ist. Eine saure Himbeere und eine saure Erdbeere, die mit der Sauerkirsche wieder hochrollen und über den feuchten, blauen Stein laufen. Das ist schon irre. Ich will ihn nicht deutlich höher werten als den Centenaire, der eben diese wahnsinnige, profunde Harmonie aufweist. Aber dieser Wein ist qualitativ schon ein kleiner Extremist und gehört zum Allerbesten, was ich in Beaujolais je probiert habe! 94-96/100

Parker

Parker über:
Beaujolais Brouilly Pierreux 2017

90+/100

-- Parker: --Parker: Notes of crushed cassis, ripe plums and dried flowers introduce the 2017 Brouilly Pierreux, a crunchy, medium to full-bodied wine with good depth at the core, juicy balancing acids and a somewhat rustic chassis of structuring tannin. I’d be inclined to forget it in the cellar for a year or two and drink it over the following five. 90+/100

Suckling

Suckling über:
Beaujolais Brouilly Pierreux 2017

93/100

-- Suckling: --Suckling: Some flinty and stony aromas add interest to the fresh strawberries and red cherries. The palate has finely detailed tannins that carry a very fine core of fresh-fruit flavors. Drink or hold. 93/100

Mein Winzer

Domaine du Vissoux – Domaines Chermette

Ein in Frankreich hoch angesagtes Beaujolais-Weingut von Pierre-Marie Chermette in Saint Verand gelegen. Der Name Vissoux ist neben einem Ortsteil auch der Mädchenname seiner Mutter. Er übernahm den Familienbetrieb im Jahr 1982 von seinem Vater. Der hatte bis dahin immer Fassware produziert, allerdings schon mit beachtlichem Ruf. Mit dem Generationswechsel entschied Pierre-Marie sofort, den eigenen Wein in Flaschen abzufüllen und selbst zu vermarkten. […]

Zum Winzer
  • 16,65 €

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 22,20 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte