Battenfeld-Spanier Riesling Zellertal Kreuzberg Großes Gewächs (Versteigerungswein) 2021

Battenfeld-Spanier & Kühling-Gillot: Battenfeld-Spanier Riesling Zellertal Kreuzberg Großes Gewächs (Versteigerungswein) 2021

BIO

Zum Winzer

100
100
2
Riesling 100%
5
weiß, trocken
12,5% Vol.
Trinkreife: 2031–2061
Verpackt in: 6er OHK
9
mineralisch
exotisch & aromatisch
voll & rund
3
Lobenberg: 100/100
Suckling: 97/100
Weinwisser: 19/20
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Battenfeld-Spanier Riesling Zellertal Kreuzberg Großes Gewächs (Versteigerungswein) 2021

100
/100

Lobenberg: Die Besonderheit bei dieser Lage ist, dass sie in der nördlichen Pfalz liegt und nicht wie das Weingut selbst in Rheinhessen. Der Kreuzberg liegt direkt unterhalb des Schwarzen Herrgott. Extreme Steillagen und sehr steinig. Dieser Zellertaler Kreuzberg wird nur in der Versteigerung verkauft, es gibt winzige Mengen. Ich bin hier bei Spanier am ehesten in der Liga der absoluten Topwinzer Rheinhessens unterwegs, weil ich neben der Steinigkeit auch eine große Saftigkeit habe. Schon in der Nase dieser hohe Oszillograph, enorme Kräuterwürze, leichte Sponti-Reduktion, reife Zitronen, Passionsfrucht, Meeresbrise. Hohe Konzentration bei gleichzeitiger Feinheit. Und trotzdem ein steiniger und krautwürziger Angang. Wow, was für ein wunderschöner Mund: So saftig, aber auch so lang. Puristisch und trotzdem üppig. Maracuja und Zitronengras spielen mit Salz und Stein, spielen mit sahnigem Schmelz. Der Wein zieht sich unendlich in die Länge, steht für zwei Minuten mit seiner hohen Dichte, seinem kraftvollen Schmelz, dem feinnervigen Salz. Er erinnert an 2010 mit diesem Extremismus, ist aber viel feiner, ziselierter. Enorme Balance, druckvoll, intensiv, aber so genial in der berauschenden Frische. Weltklasse. 100/100

Jahrgangsbericht

Mit den letzten Jahrgängen im Hinterkopf antizipierten die Winzer wie gewohnt einen eher trocken-warmen Witterungsverlauf. Doch 2021 machte recht schnell klar: nicht mit mir! Austrieb und Blüte waren bereits von ungewöhnlich nordisch-rauem Wetter begleitet und im Vergleich zu den Vorjahren »relativ spät« – im langjährigen Mittel also quasi normal. Die meisten deutschen Weinberge blieben von Frost verschont. Die recht harsche Witterung sorgte jedoch nahezu überall für Ertragseinbußen durch die windige, verregnete und dadurch unregelmäßige Blütephase. Der darauffolgende Sommer brachte zunächst keineswegs die Wende. Dramatisch konzentrierte Sommerniederschläge setzten der vorherigen Trilogie der heiß-trockenen Jahre ein jähes Ende und machten den Pflanzenschutz 2021 zu einer Sisyphusarbeit. Die Topwinzer haben 2021 Marathondistanzen in den Weinbergen abgeleistet, um der Situation Herr zu werden. Durch den zusätzlich hohen Personaleinsatz ist es in der Produktion für viele eines der teuersten Jahre aller Zeiten. Ein Glück, dass der Riesling als adaptierte Nord-Rebe stoisch in Wind und Wetter steht wie ein Islandpferd. Denn im Grunde wurde im Herbst immer klarer: Wenn man im Sommer richtig Gas gegeben hat, konnte das noch ein unglaublich starker Jahrgang werden – und so kam es dann auch. Nach diesem echten Cool-Climate-Sommer, der bis Ende August anhielt, retteten der September und ein Goldener Oktober den Weinjahrgang dann fast im Alleingang. Ein stabiles Hoch über Mittel- und Osteuropa sorgt für dieses seit Jahrhunderten bekannte Phänomen. Die Sonnenscheindauer ist gegen Oktober mit noch immer über 10 Stunden sehr hoch, dafür ist die Tag-Nacht-Amplitude schon viel ausgeprägter als noch im August. Da die Nächte länger werden, kann die Luft in Bodennähe stärker auskühlen. Das sorgt für eine langsame Ausreifung bei langer Hangzeit am Stock und trotzdem stabil bleibenden Säuren. Gerade der Riesling liebt das besonders, aber auch die Burgundersorten brillieren mit kühler Frische. Denn 2021 ist ein so spannendes, krachendes und zugleich kristallines Weißwein-Jahr, wie wir es lange nicht mehr hatten. Wer keine Angst vor berauschender Frische hat und sich gerne von hoher Spannung aus der Kurve tragen lässt, der wird mit 2021 seine größte Freude haben. Alle anderen sollten sich besser an die gar nicht so unähnlich gebauten, aber etwas freundlicheren 2020er halten.

97
/100

Suckling über: Battenfeld-Spanier Riesling Zellertal Kreuzberg Großes Gewächs (Versteigerungswein)

-- Suckling: Very complex, smoky nose with delicate citrusy notes that only hints at what this super-elegant and very mineral dry riesling has to offer. The finish reminds me strongly of what a great Chevalier Montrachet Grand Cru gives you. At the dramatic finish it's almost pure crushed chalk. From organically grown grapes. Drinkable now, but best from 2024. 97/100

19
/20

Weinwisser über: Battenfeld-Spanier Riesling Zellertal Kreuzberg Großes Gewächs (Versteigerungswein)

-- Weinwisser: Würzig-ätherischer Duft der betörenden Art mit zarter Sponti-Note, Salbei, getrocknete Kräuter, heller Bleistift und pflanzliche Anklänge, sehr einnehmend. Im Mund mit fester, eleganter Struktur, hat was Urgewaltiges, sehr ätherisch und sehr trocken im Abgang. 19/20

Mein Winzer

Battenfeld-Spanier & Kühling-Gillot

Caroline Kühling-Spanier und ihr Mann H.O. Spanier oder die Grande Dame und der Grandseigneur Rheinhessens wie man auch sagen könnte. Beide vereint die tiefe Naturverbundenheit, die sich durch eine biologische bzw. seit 2005 auch biodynamische Arbeitsweise ausdrückt. Sowie die Liebe zum...