Barolo Sori Ginestra 2012

Conterno Fantino

Barolo Sori Ginestra 2012

voluminös & kräftig
tanninreich
97–98
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2018–2038
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–98/100
Suckling: 96/100
Falstaff: 95/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Sori Ginestra 2012

97–98
/100

Lobenberg: Wie bei allen Baroli von Conterno-Fantino werden ab 2008 nur noch Hefestämme, die aus eigenen Rebbergen vergangener Jahre gezüchtet wurden eingesetzt, also eine selektierte Hefe, um die Fermentation schnell ablaufen zu lassen. Die Besonderheit ist auch, dass die Fermentation in rotierenden Stahltanks geschieht. Die Vergärung läuft nur zwei bis zweieinhalb Wochen. Das ist insgesamt zusammen mit dem späteren Ausbau im ausschließlich neuen Barrique ein sehr moderner und technischer Ansatz, der tendenziell Richtung hochintensive Frucht und Blockbuster läuft. Man muss grundsätzlich überlegen, ob diese Form des Barolo gefällt, aber in ihrer Massivität von Tannin, Frucht und Rasse sind die Weine von Conterno Fantino doch sehr beeindruckend. Sori Ginestra und Mosconi liegen dicht aneinander, ähnliches Terroir, nur die Ausrichtung ist anders. Sori Ginestra ist eine der besten Lagen Monfortes überhaupt. Wahrscheinlich nur mit der Lage Bussia in direktem Wettbewerb um die Spitze. Sehr erhabene Nase. Intensive Frucht, aber leicht abgehoben, aristokratisch. Mehr feine rote reife Zwetschge als rote und schwarze Kirsche. Hohe Intensität, aber auch ätherisch schwebend. Von burgundisch-intensiver Aromatik, chambertinartig. Das Riechen allein reicht. Der Wein macht unglaublich Freude und beeindruckt. Es ist gar kein Blockbuster, einfach nur eine feine, dichte, fruchtige Wolke mit feiner Holzunterstützung. Der Eintritt im Mund ist in seiner Intensität fast schmerzhaft. Das Tannin ist nicht weich, sondern sehr präsent, aber extrem fein geschliffen, ganz feinkörnig. Unendlich lang, druckvoll und von hoher Intensität. Dieser Wein braucht schätzungsweise zehn Jahre um sich zu integrieren. Unglaubliches Potenzial. Dabei extrem fein. Die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre wird er hinter dem ähnlich gelegenen Mosconi zurücktreten müssen, um erst dann zu wahrer Größe aufzusteigen. Einer der besten Weine, die ich hier je probiert habe. 97-98/100

96
/100

Suckling über: Barolo Sori Ginestra

-- Suckling: Aromas of ripe strawberry, violet, rose petal and sandalwood follow through a full body, round and very silky tannins and a long and linear finish. The tannin texture caresses for minutes. Better in 2020. 96/100

95
/100

Falstaff über: Barolo Sori Ginestra

-- Falstaff: Funkelndes, intensives Rubin. Eröffnet in der Nase mit Noten nach Rosenblättern, dazu viel Zwetschke, im Hintergrund dann Leder und Trüffel, alles sehr dezent. Am Gaumen präsent und stoffig, zeigt satte, gereifte Frucht, herzhaft, entfaltet sich dann mit präsentem, dichtmaschigem Tannin, sehr gut eingebunden, sehr langer Nachhall, saftig. 95/100

Mein Winzer

Conterno Fantino

Das direkt über Monforte thronende Weingut Conterno Fantino wurde viele Jahre von den Brüdern Claudio (Weinberge) und Guido (Keller) geleitet, seit 2010 von der Folgegeneration Fabio und Elisa. Das brachte nochmal einen deutlichen Qualitätsschub in dieses großartige Weingut in Monforte.