Barolo Rocche Annunziata 2008

Roberto Voerzio

Barolo Rocche Annunziata 2008

voluminös & kräftig
tanninreich
98–100
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
Gereift
15,0% Vol.
Trinkreife: 2017–2050
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 98–100/100
Suckling: 97/100
Parker: 96/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Rocche Annunziata 2008

98–100
/100

Lobenberg: 98-100/100 -- Falstaff: Funkelndes Rubin mit Granatschimmer. Sehr präsente und frische Nase, nach Rosenblättern und reifen Waldhimbeeren, sehr fein gezeichnet. Am Gaumen satt und dicht, viel reife, präsente Frucht, feiner Schmelz, entfaltet sich mit dichtmaschigem, präsentem Tannin, baut sich in vielen Schichten auf, im Finale endlos lang, hat ein langes Leben vor sich. 97/100

97
/100

Suckling über: Barolo Rocche Annunziata

-- Suckling: The aromas to this are captivating with rose petals and blueberries and incense. Full-bodied, with very fine tannins and a long finish that caresses yet stimulates my palate. I like this a little better than the 2007. 97/100 -- Parker: The 2008 Barolo Rocche dell’Annunziata Torriglione impresses for its silky tannins and overall textural finesse. It shows striking mid-palate richness and gorgeous inner sweetness to match its beautifully delineated, expressive bouquet. Stylistically it is a bit on the masculine side, but very beautiful just the same. Layers of flavor build to the huge, dramatic finish. The Rocche presents a very classic aromatic and flavor profile backed up by serious heft and structure. It is the sweetest and most seductive of the 2008s. Readers will need to be especially patient, though. The Rocche shuts down hard in the glass. It won’t be an easy wine, but those who can wait will be handsomely rewarded. 96/100LOB: Die Lage Rocche Annunziata ist eine komplette Südexposition unterhalb von La Morra, im kleinen Weiler Annunziata, und hat die Form eines Amphitheaters. Hier wird die größte Dichte und die größte Reife aller Weine von La Morra erreicht. Deshalb ist der Rocche innerhalb der Weine von Voerzio immer der dichteste, profundeste und reifste Wein. Sehr dichte, versammelte Nase, extrem fein und doch konzentriert. Kirsche und Zwetschge mit nussigen Noten, helle belgische Praline. Eine extrem befriedigende Nase, eine Nase von der man gleich weiß: 'So sollte Wein riechen!'. Der Mund ist total geschliffen, die Tannine sind überhaupt nicht aggressiv, sondern komplett poliert. Wegen der extremen Ertragsreduzierung und der daraus resultierenden frühen Ernte, ist die Säure wunderschön erhalten. Ein ultra feiner und doch sehr dichter und profunder Wein, deutlich voluminöser als alle Hochlagen aus La Morra. Ein ziemlich perfektes Jahr für Voerzio, ein großer Wurf. Dieser Wein ähnelt am ehesten einem Chambertin von Rousseau, sowohl in der voluminösen Süße als auch in der immensen Feinheit. Der Wein erinnert schon im ersten Angang an das betreten einer großen und übermächtige Kathedrale, während der ultrafeine La Serra aus der höchsten Lage eher der lange und klar begrenzte Gang dahin ist. Rocche ist der Eintritt in erhabene Größe. In all seiner Feinheit, seiner Finesse, aber auch in seiner Kraft und Herrlichkeit. 98-100/100

Mein Winzer

Roberto Voerzio

„Der Barolo, den ich anstrebe, soll ein strenger Wein sein, komplex an der Nase und am Gaumen sehr feurig. Man soll verstehen, dass er Frucht bester Weinberge ist, geduldiger und emsiger Arbeit, großer Leidenschaft, in großer Einfachheit und mit Respekt vor der Natur.“ (Roberto Voerzio)