Barolo Ravera

Vietti

Barolo Ravera 2017

voluminös & kräftig
tanninreich
frische Säure
96–97
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2051
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 96–97/100
Galloni: 96/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Ravera 2017

96–97
/100

Lobenberg: 2017 war gekennzeichnet von einer großen Frostperiode im Frühjahr und von einem warmen Sommer mit langer Trockenperiode. Vom Frost wurden vor allem jene Winzer verschont, die Reben in Hochlagen bewirtschaften. Durch die Trockenheit und Wärme stand im Herbst eine deutlich frühere Lese an als normalerweise, teils vier Wochen früher. Das schöne war, dass Anfang September in den Nächten eine große Kühle herrschte. Wir haben also auf der einen Seite einen warmen, reichen, fruchtbetonten Jahrgang wie 2011 oder 2015. Und gleichzeitig haben wir Frische und Kühle durch den kühlen Herbst und somit auch eine hohe Eleganz, mit seidigen Tanninen. Deshalb ist 2017 ist nicht wirklich vergleichbar, weder mit 2011, das die Kühle nicht hatte, und auch nicht mit 2003 oder 2015. Die klimatischen Bedingungen haben 2017 auch dazu geführt, dass sich in Barolo die verschiedenen Höhenlagen etwas annäherten. Der Jahrgang, mit seiner Frische, Finesse und fruchtstarken Aromatik, dominiert in diesem Jahr 2017 deutlich mehr als in Jahren wie 2016 oder später 2019 und 2020. Ravera ist die beste Lage in Novello, eine Gemeinde, die auf halber Höhe zwischen Barolo und Monforte liegt. 350 Meter hoch, Kalksteinböden. Eine Traumlage und in den letzten Jahren der Wärme immer besser geworden. Heute gehört sie sicherlich zu den besten Lagen des Barolo-Gebiets überhaupt. Eine lustige Begebenheit, weil wir gerade am selben Tag auch bei Cogno Ravera probiert haben, wo er deutlich eleganter interpretiert wird. Vietti hat beides, die Eleganz und die Kraft. Im Grunde ist er etwas komplexer als Cognos Ravera, dafür etwas weniger auf der Finessenseite. Das kann man so oder so sehen. Dieser Wein ist auf jeden Fall wunderbar strukturiert und voll auf der roten Frucht. Aber nicht so marmeladig wie vielleicht 2015 war, sondern hocharomatisch und trotzdem strukturiert. Anders als der sehr burgundische Brunate ist der Ravera ganz klar Piemont, ganz klar Barolo. Er hat eine deutlich intensivere Tanninstruktur, darin eine leichte Härte, Länge und Power. Noch etwas verschlossen und nicht ganz ausbalanciert. Der Wein braucht Zeit. Er hat Potenzial zu Größe, ist aber noch klar hinter Brunate im Moment. 96-97/100

96
/100

Galloni über: Barolo Ravera

-- Galloni: The 2017 Barolo Ravera is a powerhouse. My impression is that the 2017 is going to develop into something truly special. It has all the energy that makes this site so distinctive, but with an extra kick of fruit density and a whole range of exotic aromatics that make for a truly drop dead gorgeous wine. Bright red/purplish fruit, rose petal, chalk and white pepper build into a finish laced with searing intensity. This is such and impressive wine. 96/100

Mein Winzer

Vietti

Die Familie Vietti erzeugt Wein seit vier Generationen in Castglione Falletto im Herzen des Anbaugebiets Barolo. Seit 1957 war der 2012 verstorbene Alfredo Currado für den Ausbau der Weine verantwortlich, schon 1961 begann er die großen Lagen separat zu vinifizieren. Vietti war es vorbehalten, den...

Diesen Wein weiterempfehlen