Barolo Pajana

Domenico Clerico

Barolo Pajana 2016

Neu

strukturiert
pikant & würzig
97
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2048
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97/100
Parker: 96/100
Suckling: 96/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Pajana 2016

97
/100

Lobenberg: Die Weine von Domenico Clerico werden komplett entrappt, verbleiben dann zwei Tage zur Mazeration gekühlt, danach fährt die Temperatur hoch auf maximal 31 Grad, die Vergärung läuft zügig innerhalb der ersten acht bis zehn Tage durch. Die Vergärung geschieht im rotierenden Gärtank. Das ist im Moment der letzte Schrei, um schonend zu vergären und doch gleichzeitig viel Schalenkontakt zu haben. Die Weine verbleiben insgesamt dreißig Tage auf der Maische. Nach der Vergärung wird der Wein noch einige Wochen im Tank belassen, um sich natürlich zu klären und dann wird er in neue und zweijährige Barriques überführt. Tiefe, würzige Nase, Pflaume, reife Kirsche, Herzkirsche, satter Einfluss vom Holz, feine Milchschokolade, dominikanische Tabake, sehr duftig, ätherisch, insgesamt sehr fein und viel Harmonie ausstrahlend. Das Terroir ist Lehm und Kalkstein gemischt, hier in Piemont wegen der Helligkeit durch Kreide und Kalk Terra Bianca genannt. Pajana ist ein Teil der Lage Ginestra, wird aber separat vinifiziert, weil der obere und beste Teil der Lage Ginestra mit den ältesten Reben dem besten Barolo Clericos, dem Ciabot Mentin vorbehalten ist. Die Lage Pajana liegt nur 200 m über NN Richtung Süden. Nach der intensiven Pflaumennase folgt ein recht harmonischer, ausgewogener Mund, auch hier deutlicher Hang zur Pflaume, frische Zwetschge, etwas Sauerkirsche darunter, ausgewogen, rund, recht holzbetont, dann aber auch ziemlich deutlich würzige Waldhimbeere und rote Johannisbeere. Sehr verspielte, rassige Säure, im Mund viel Gripp, etwas scharfe Mineralität, sehr offener Wein, der viel zeigt, deutlich zur Frucht orientiert, die Mineralität tritt dann etwas zurück. Angenehmer Barolo mit guter, rassiger Frische und ein gutes Beispiel der Moderne. 97/100

96
/100

Parker über: Barolo Pajana

-- Parker: The Domenico Clerico 2016 Barolo Pajana draws its fruit from a parcel within the Ginestra cru that was planted in two phases, first in 1971 and again in 1991. It lies 350 meters above sea level and sees looser sandy soils compared to the higher-altitude parts of the vineyard (that delineates Ciabot Mentin). These conditions lead to extra richness and a velvety texture. Pajana is guided by a deep sense of elegance and finesse. The aromas show a smooth succession of cassis, black currant, blood orange, spice, camphor ash and smoke. The wine's length is what stands out, as you taste those Nebbiolo characteristics for many long minutes. 96/100

96
/100

Suckling über: Barolo Pajana

-- Suckling: The Domenico Clerico 2016 Barolo Pajana draws its fruit from a parcel within the Ginestra cru that was planted in two phases, first in 1971 and again in 1991. It lies 350 meters above sea level and sees looser sandy soils compared to the higher-altitude parts of the vineyard (that delineates Ciabot Mentin). These conditions lead to extra richness and a velvety texture. Pajana is guided by a deep sense of elegance and finesse. The aromas show a smooth succession of cassis, black currant, blood orange, spice, camphor ash and smoke. The wine's length is what stands out, as you taste those Nebbiolo characteristics for many long minutes. 96/100

Mein Winzer

Domenico Clerico

Leider verstarb Dominico Clerico 2017 - 2016 war sein letzter, dafür best ever Jahrgang, er trat also mit einem Feuerwerk ab! In den frühen 80er Jahren galt er als großes Talent, zuletzt war er einer der Großmeister des hyper-modernen Barolo. Zusammen mit Elio Altare war er infiziert vom großen...

Diesen Wein weiterempfehlen