Barolo Mosconi 2018

Pio Cesare: Barolo Mosconi 2018

Zum Winzer

97
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2045
Verpackt in: 3er OHK
9
strukturiert
saftig
pikant & würzig
3
Lobenberg: 97/100
Suckling: 97/100
Parker: 95/100
Galloni: 95/100
Falstaff: 95/100
Weinwisser: 18,5/20
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Mosconi 2018

97
/100

Lobenberg: Dieser Mosconi kommt aus Monforte und ist ein Nachbarberg vom Ginestra. Es gibt nur ganz wenige Mosconi-Erzeuger. Neben Pio Cesare hauptsächlich Conterno Fantino. Es ist eine Lage, die in den letzten Jahren auch dem Ginestra ein wenig den Rang angelaufen hat aufgrund der noch größeren Frische und Eleganz. Auch bei Conterno Fantino ist Mosconi die beste Lage. Der Ausbau geschieht bei Pio Cesare zu 80 Prozent im großen 2500-Liter Holzfass und zu 20 Prozent im Barrique, davon ist gut die Hälfte neues französisches Holz, die andere Hälfte gebrauchtes Holz. 2018 war im Piemont ein sehr warmes Jahr mit ausreichend Regenmengen und einer regulären Ernte im Oktober. Ein sehr klassischer Jahrgang, kein grandioses Tannin-Jahr wie 2016, sondern eher delikat und sehr ausgewogen. Im Charakter an 2015 erinnernd, aber nicht ganz so rund und üppig. 2018 ist doch eher wie 2012, mit dieser hohen Eleganz und Verspieltheit. Und obwohl viele Leute von einem heißen und trockenen Jahr reden, weil es vor allem in Bordeaux sehr warm und trocken war, ist 2018 im Piemont kein besonders heißes Jahr. In Summe ist es ein elegantes und florales Jahr, mit einer guten Basis-Konzentration. Nicht so rund wie 2015, ohne die extremen Gerbstoffe von 2016 und nicht so hyperkonzentriert wie 2017. Der vorherrschende Eindruck der feinen und hedonistischen Art entsteht auch durch die Tatsache, dass der Jahrgang leicht verdünnt ist. Es gab etwas größere Mengen als im Durchschnitt, was unter anderem daran liegt, dass es etwas mehr Regen gab als in den Jahren davor. Der Jahrgang ist generell etwas leichter. 2018 ist einfach ein klassisches, aber feines, elegantes, trinkiges und hedonistisches Jahr. Der Vergleich mit 2012 passt wahrscheinlich am besten. Keine extremen Wetterkapriolen, eine trockene Erntezeit im Oktober – so wie es für einen klassischen Barolo oder Barbaresco sein soll. Dementsprechend gibt es sehr elegante und aromatische Weine. Im Grunde ist 2018 das idealtypische Jahr in der Langhe. Der Wein drückt immens von unten mit genialem Schub. Konzentrierte Waldhimbeere, ein Hauch Erdbeere darunter. Starke Krautwürze – Kräuter der Provence, Estragon und Koriander. Ganz viel Schub und gleichzeitig eine verspielte Feinheit. Nur riechen reicht. Ein herrliches Bouquet! Und was für ein positives, vibrierendes Drama im Mund… Geniale Frische, geniale rote Frucht. Himbeere, Erdbeere, Zwetschge, Sauerkirsche und Schlehe. Aber alles fein, alles hellrot bleibend und unendlich lang. Die Gerbstoffe sind total poliert. Nichts Grobkörniges dabei, alles ist fein, alles hallt für Minuten nach. Ein sensationeller, großer Burgunder. Großes Glas, kein Essen dazu – einfach riechen am Kamin. Was für eine grandiose Schönheit! Fast etwas feminin daherkommend. Zwar den Druck eines drahtigen Tänzers zeigend, aber im Finale dann so verspielt, so zärtlich. Eine ganz große Freude – Super Stoff! 97/100

97
/100

Suckling über: Barolo Mosconi

-- Suckling: This is an exquisite 2018, with super-fine tannins that are totally integrated into the wine and spread across the palate. Full-bodied, yet so graceful and linear, with transparency and focus. Drinkable now, but will be so great in 2026 and onwards. 97/100

95
/100

Parker über: Barolo Mosconi

-- Parker: Compared to the Ornato, the 2018 Barolo Mosconi (with fruit from Monforte d'Alba) shows a tighter and more compact quality with a direct, linear and powerful approach. The bouquet builds in vertical intensity, starting with tart fruit aromas and culminating with tar, rusted nail and camphor ash. That aromatic ascent comes at you quickly, and the wine ultimately settles on a very wide, all-encompassing performance. 95/100

95
/100

Galloni über: Barolo Mosconi

-- Galloni: The 2018 Barolo Mosconi is superb. It offers up a complex mélange of rose petal, dried herbs, iron, graphite, smoke, incense, scorched earth and blood orange, capturing all the complexity that makes the best Barolos from this site so compelling. Powerful and deep, yet also quite elegant, the 2018 is another fine Barolo from an estate that has undergone a pretty significant stylistic shift over the last handful of years. 95/100

95
/100

Falstaff über: Barolo Mosconi

-- Falstaff: Leuchtendes Rubingranat mit aufhellendem Rand. Sehr einladende und klare Nase nach süßen Waldhimbeeren, dazu Kirsche und Rosenblätter, im Hintergrund etwas Kardamom. Griffiges, zupackendes Tannin, zeigt dezent erdige Noten, nach Trüffel und Tabak, im Finale sehr griffig, salzig, braucht noch einige Jahre. 95/100

18,5
/20

Weinwisser über: Barolo Mosconi

-- Weinwisser: Noch so ein transparentes Rubinrot mit Granatreflexen. Spannendes Bouquet mit deutlichen Noten von Blutorangen und kandierter Orangenschale, dazu feinster Dominikanischer Tabak und Leder, schillernd und individuell. Eleganter Gaumen mit frischer, kirschig geprägter Frucht, griffige, druckvolle, feinziselierte Art mit seidigfestem Tannin, dazu salzig-mineralische Nuancen im langen Nachhall. 18,5/20

Mein Winzer

Pio Cesare

Im Jahr 1881 gründete Pio Cesare in Alba seinen kleinen Weinbaubetrieb. Er war einer der ersten Winzer, der an die hohe Qualität und das Potenzial des Barolo glaubte.

Barolo Mosconi 2018