Pio Cesare

Barolo Mosconi 2017

strukturiert
saftig
pikant & würzig
97–98
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2051
Verpackt in: 3er OHK
3
Lobenberg: 97–98/100
Suckling: 98/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Mosconi 2017

97–98
/100

Lobenberg: Dieser Mosconi kommt aus Monforte. Ist ein Nachbarberg vom Ginestra. Es gibt nur ganz wenige Mosconi-Erzeuger. Neben Pio Cesare hauptsächlich Conterno Fantino. Es ist eine Lage, die in den letzten Jahren auch dem Ginestra ein wenig den Rang angelaufen hat aufgrund der noch größeren Frische und Eleganz. Der Wein hat eine superstrukturierte Nase. Sehr viel rote Frucht, aber nicht ausufernd. Sehr verhalten, aber sehr klar und definiert. Ich bin final nicht sicher, ob der Ornato aus Serralunga oder der Mosconi aus Monforte der stärkere Wein ist. Aber dieser Mosconi ist extrem gelungen, weil er so grandios balanciert ist mit dieser wunderbaren rotfruchtigen Frische und Länge. Es fehlt vielleicht der letzte Dampf aus Serralunga, dafür ist er etwas eleganter und es ist allemal ein großer Barolo für ein langes Leben. 97-98/100

98
/100

Suckling über: Barolo Mosconi

-- Suckling: Subtle aromas of crushed stone and cherry with dried strawberry and white truffle, following through to a full body. Yet it is tight and very tannic with a fine-grained texture and a long, intense finish. A superb combination of structure and finesse. Very typical for Mosconi and the Ginestre area. Exceptional. Try after 2026. 98/100

Mein Winzer

Pio Cesare

Im Jahr 1881 gründete Pio Cesare in Alba seinen kleinen Weinbaubetrieb. Er war einer der ersten Winzer, der an die hohe Qualität und das Potenzial des Barolo glaubte.

Diesen Wein weiterempfehlen