Barolo La Serra 2013

Roberto Voerzio

Barolo La Serra 2013

97–98
100
9
voluminös & kräftig, tanninreich
2
Nebbiolo 100%
3
Lobenberg 97–98/100
Galloni 96/100
Falstaff 96/100
Suckling 95/100
5
Rotwein
14,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2042
Verpackt in: 6er OHK
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Roberto Voerzio, Loc. Cerreto, 1, 12064 La Morra (CN), ITALIEN


  • 244,00 €

inkl. 16% MwSt.

Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

Lieferzeit ca. 4-6 Werktage

lobenberg

Lobenberg über:Barolo La Serra 2013

97–98
/100

Lobenberg: La Serra ist die höchste Lage in La Morra, und damit die höchste Lage von Voerzio und in der Langhe überhaupt, in 420 Metern Höhe direkt am Ortsausgang Richtung Barolo. Südost- Exposition. Schon auf 8000 Stöcke je Hektar aufgestockt. Entsprechend der Höhe und der Sonnenexposition ist der La Serra der feinste, verspielteste, der zarteste Wein von Voerzio. Er wird ob seiner Zartheit oft unterschätzt, ist jedoch in warmen, runden Jahren ob seiner verspielten Feinheit und hohen Säure der beste Wein Voerzios, zumindest aus meiner Sicht und der Sicht des Winzers. Jede Pflanze, also jeder Weinstock, bringt bei Roberto Voerzio nur unter 500 Gramm Beeren aus maximal 5 winzigen Trauben. Nur die stocknahen 5 Trauben werden belassen, und einige Zeit vor der Lese wird die untere Hälfte (mit der höheren Säure) der Traube vorsichtig weggeschnitten. Wahrscheinlich ist Voerzio der extremste Winzer der Welt. Bei so extremer und qualitativ auch gewünschter Ertragsreduktion ist es dauerhaft jedoch wichtig, die Stockdichte auf Zehntausend je Hektar zu erhöhen. Das erfolgt laufend, aber das wird auch noch Aufgabe der Folgegeneration um Sohn Davide Voerzio bleiben. Natürlich erfolgt hier die Arbeit biologisch-organisch (nicht zertifiziert, das Ansehen der italienischen Zertifikate ist wegen diverser Undurchsichtigkeiten arg ramponiert), vom Weinberg bis zum Keller. Nur Spontanvergärung, Nebbiolo-Ausbau nur in gebrauchtem, burgundischem, sehr dichtporigen Holz, minimal getoastet, nur Zweit- und Drittbelegung, damit traditionelle Ausprägung der Weine, Holz ist nicht spürbar. Bei so extrem geringen Erträgen und biodynamischer Weinbergsarbeit ist die Traubenreife deutlich schneller als bei Standardbetrieben, i.d.R. gibt es hier 3 Wochen Vorsprung, man erntet vor allen Kollegen oder erreicht in anders verlaufenden Jahren die höhere Reife und Komplexität. Auch liegt bei Voerzio trotz der hohen inneren Reife die Säure immer höher, Voerzios Weine sind immer reif und extrem frisch zugleich. Grundsätzlich war 2013 in der Langhe ein eher kühleres Jahr, mit kühleren Nächten und nicht so heißen Sommertagen. Der Ernteverlauf war relativ normal, das heißt, dass er auch 2013 schon Ende September bei voller Reife erntete. Und trotzdem schlägt sich der kühle Charakter des Jahrgangs nieder mit moderatem Alkohol und schöner Frische bei großer Komplexität. Die Nase hat unglaublich viel Ähnlichkeit mit dem Jahrgang 2012 (La Serra gab es 2012 leider wegen Hagel nicht), nur eine Spur zarter. Für mich sind 2013 und 2012 die zwei schönsten Jahrgänge seit ich Barolo probiere, weil sie noch vor 2008 und 2010 so extrem feine, elegante und trotzdem komplexe, ausdrucksstarke Jahrgänge sind. Ok bei 2010 muss ich nochmal nachprobieren, war schon auch genial. Marzipan neben Zwetschge, süße Kirsche, nur einen Hauch schwarze Kirsche. Ein kleiner Touch Lorbeer, Olive und auch rote Johannisbeere. Sehr fein und trotzdem schöne Süße ausstrahlend. Der Mund wie für La Serra üblich unglaublich frisch, fein, tänzelnd, verspielt. So überaus seidig zeigt er eine salzig mineralische Schärfe, die fast verblüfft und berauscht zugleich, so unendlich viel Ausdruck mit rassiger Säurefrische. Ein Wein, der mich ein wenig an den aus Barolo stammenden Cannubi von Altare erinnert, aber etwas konzentrierter ist. Feine Süße bei komplexer Filigranität. Der Wein hat Rasse und ist burgundisch fein. Ein Chambolle-Musigny im oberen Bereich, darunter die Kraft aus Gevrey-Chambertin und den leicht maskulinen Unterbau. Grandioser, komplexer Barolo, der nach 5-10 Jahren Lagerung perfekt zu trinken sein wird. Es macht viel Spaß. 97-98/100

Galloni

Galloni über:Barolo La Serra 2013

96
/100

-- Galloni: The 2013 Barolo La Serra is superb. In fact, the 2013 is one of the most impressive young La Serras I have ever tasted from Roberto Voerzio because the tannins are much more polished than is typically the case here, where the high altitude of this site tends to produce sinewy, nervous Barolos. Today, the 2013 is brilliant and super-expressive, with remarkable precision and class. As always, the flavors are bright and floral, with a good underpinning of chalky, mineral-driven tones, with remarkable polish and class to burn. What a gorgeous wine this is. 96/100

Falstaff

Falstaff über:Barolo La Serra 2013

96
/100

-- Falstaff: Funkelndes, intensives Granatrot. Duftige und präsente Nase, satt nach reifen Kirschen, etwas Brombeere, im Hintergrund Leder und Trüffel. Stoffig und ausladend am Gaumen, viel saftige Frucht, nach Kirschen und Preiselbeeren, öffnet sich dann mit kernigem, zupackendem Tannin, würziges Finale. 96/100

Suckling

Suckling über:Barolo La Serra 2013

95
/100

-- Suckling: Exotic and beautiful with ripe berries, burnt oranges and hints of coffee and Chinese tea. Full body, soft and silky tannins and a flavorful finish. Drinkable but wait three or four years to see the magic. 95/100

Mein Winzer

Roberto Voerzio

„Der Barolo, den ich anstrebe, soll ein strenger Wein sein, komplex an der Nase und am Gaumen sehr feurig. Man soll verstehen, dass er Frucht bester Weinberge ist, geduldiger und emsiger Arbeit, großer Leidenschaft, in großer Einfachheit und mit Respekt vor der Natur.“ (Roberto Voerzio) […]

Zum Winzer
  • 244,00 €

inkl. 16% MwSt.,
Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

, 325,33 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte