Barolo La Morra 2018

Azienda Agricola Corino

Barolo La Morra 2018

seidig & aromatisch
voluminös & kräftig
tanninreich
92–93
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
15,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2035
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 92–93/100
Anja Breit: 94/100
Suckling: 92/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo La Morra 2018

92–93
/100

Lobenberg: 2018 war im Piemont ein sehr warmes Jahr mit ausreichend Regenmengen und einer regulären Ernte im Oktober. Ein sehr feiner und doch klassischer Jahrgang, kein grandioses Tannin-Jahr wie 2016, sondern delikat, unanstrengend, offen und sehr ausgewogen. 2018 ist eher wie 2012 und 2008, mit dieser hohen Eleganz und Verspieltheit. Und obwohl viele Leute von einem heißen und trockenen Jahr reden, weil es vor allem in Bordeaux sehr warm und trocken war, ist 2018 im Piemont kein besonders heißes und trockenes Jahr. In Summe ist es ein leichteres, elegantes und florales Jahr, mit einer guten Basis-Konzentration. Nicht so rund wie 2015, ohne die extremen Gerbstoffe von 2016 und nicht so hyperkonzentriert wie 2017. Einfach ein klassisches, aber feines, elegantes, trinkiges und hedonistisches Jahr. Der Vergleich mit 2012 und 2008 passt eben wahrscheinlich am besten. Keine extremen Wetterkapriolen aber ein sehr feuchtes Frühjahr, leichtere Weine sind die Folge, dann aber eine trockene Erntezeit im Oktober – so wie es für einen klassischen Barolo oder Barbaresco sein soll. Dementsprechend gibt es sehr elegante, leichtere und doch aromatisch verspielte Weine. Alle Winzer, die statt auf Extrakt und Power Richtung Feinheit und Finesse vinifiziert haben, konnten überwältigend schöne Weine für frühen Genuss auf die Flasche bringen, köstlich, filigran, finessenreich und unanstrengend. Corino ist Freund und Nachbar von Elio und Silvia Altare. Die Weinberge stehen überwiegend hier im Gebiet von La Morra-Annunziata. Also etwas femininer und weicher ausgerichtet. Der 2018er La Morra hat eine blumige Veilchennase. Leicht Rosenblätter darunter, aromatisch, verspielt und leicht. Schon in der Nase extrem sanft im Tanningerüst. Keine Härten, nichts Raues, einfach nur weich, sanft und seidig. Ein sehr geschmeidiger und samtiger Mund – Samt und Seide. Fein und würzig, aber ohne jeden rauen Ton. Nichts Rustikales, einfach nur weich und mit einer leichten Holzunterstützung. Verspielt, mit schöner Wärme, reich, ohne fett zu sein. Ein sanfter, opulenter Schmeichler mit feinem, leicht salzigem Nachhall. Hedonismus pur – früh trinkbar. Der Wein macht richtig Spaß! 92-93/100

94
/100

Anja Breit über: Barolo La Morra

-- Anja Breit: Mittleres Rubinrot. Die Nase ist reizvoll und duftet mit selbstbewusster Würze. Etwas Vanille, gefallenes Herbstlaub,Teer, alles unterlegt mit reifen roten Beeren und Zwetschgen. Im Mund vibrieren fein strukturierte, sandige Tannine, die den Gaumen leicht trocken, aber ohne dass sie spröde sind – der Wein braucht einfach drei bis fünf Jahre. Am Ende bleibt eine fast süße Frucht von reifen Himbeeren, Erdbeeren und auch etwas Granatapfel. So viel Finesse mit schicker Länge. 94/100

92
/100

Suckling über: Barolo La Morra

-- Suckling: Ripe red plums and grilled mushrooms with a light sprinkling of dried herbs and light spice. Medium-bodied with a clean bead of fruit that rides tight and firm, light-grained tannins. This is very compact. Give it a year to unravel. Try from 2023. 92/100

Mein Winzer

Azienda Agricola Corino

In der winzigen „Fraktion“ Annunziata, in der Gemeinde La Morra, in unmittelbarer Nachbarschaft von Elio Altare, haben die Corinos ihre kleine Azienda Agricola.