Barolo Giachini

Azienda Agricola Corino

Barolo Giachini 2016

tanninreich
voluminös & kräftig
97+
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
15,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2043
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97+/100
Galloni: 93/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Giachini 2016

97+
/100

Lobenberg: Giachini ist eine Lage, die direkt neben der Toplage Rocche liegt. Also warme Südexposition. Eine Traumlage, die die Corinos schon ewig bewirtschaften, aber leider nie kaufen konnten. Uralte Reben, ein Traumbestand im Besitz der Kirche. Aber Langfristpacht geht ja eben auch. In weichen warmen Jahren ist Giachini das Flagship von Corino, obwohl er ja auch Arborina hat. Aber sein weicherer, charmanterer und schwarzfruchtig samtiger Arborina kann für mich in normalen, warmen Jahren qualitativ nicht an seinen strukturierteren, rotfruchtigen Giachini heran. In dieser Lage Giachini tummelt sich sonst nur Grasso, Revello und eben Corino. Deshalb wird diese Lage mangels Verbreitung nie so berühmt wie die gleichwertige Nachbarlage Rocche und wie sie es qualitativ eigentlich verdient hätte. Es ist immer wieder lustig, dass ich bei Corino Giachini als zweiten Wein bekomme, noch vor den anderen beiden Toplagen wie Arborina. Für mich ist Giachini, zumindest in sehr weichen Jahren, fast immer der stärkste Wein bei Corino, dazu kommt noch 2016 mit der stärkeren Ausprägung der schwarzen Frucht. Wieder Holunder, Lakritze und ganz viel Cassis, florale Elemente, Veilchen, aber auch andere Blüten, sehr duftig, verspielt und trotzdem mit großer Feinheit, etwas Salz, nichts Rustikales. Ja, das ist La Morra, und noch mehr die wärmere, tiefer gelegene Gemeinde Annunziata unterhalb von La Morra, die Feinheit, das ist schon extrem schmeichelhaft charmant und Giachini ist sicher einer der hervorragendsten Vertreter. Der Mundeintritt betont die Blumigkeit, dieses total Verspielte, vordergründig floral, aber dazu satte Tanninmassen, die so samtig und geschliffen sind, so feinkörnig, so schwebend. Trotz des Bisses und der hohen Mineralität und der darunter liegenden Kraft. Giachini macht aus dem etwas einfacher strukturierten La Morra diesen floralen Finessenreichtum, der es zu etwas Besonderem macht. Ich schätze diese Stilistik sehr, weil es so verträumte, burgundische Weine sind. Aber auch hier nicht täuschen lassen, der 2016er Giachini braucht sicherlich 10 Jahre Ruhe im Keller oder noch mehr. 2015 und 2014 werden ausgetrunken sein, wenn der 2016er zu großer Form aufläuft. Großer Stoff in totaler Feinheit. 97+/100

93
/100

Galloni über: Barolo Giachini

-- Galloni: The 2016 Barolo Giachini is bold and fleshy, with lovely textural richness that will emerge with more time in bottle. Black cherry, plum, lavender and dark spice nuances develop effortlessly. The Giachini has a track record of developing beautifully in the cellar; I imagine that will be the case here as well. All of the elements are present for that to happen. 93/100

Mein Winzer

Azienda Agricola Corino

In der winzigen „Fraktion“ Annunziata, in der Gemeinde La Morra, in unmittelbarer Nachbarschaft von Elio Altare, haben die Corinos ihre kleine Azienda Agricola.

Diesen Wein weiterempfehlen