Barolo Falletto di Serralunga

Bruno Giacosa

Barolo Falletto di Serralunga 2014

Sale

voluminös & kräftig
tanninreich
96
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2052
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 96/100
Suckling: 96/100
Parker: 95/100
Winespectator: 94/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Falletto di Serralunga 2014

96
/100

Lobenberg: Das Terroir besteht aus Kalkstein und stark mit Eisen durchsetztem Lehm. Für Giacosa erstaunlich kräftig, dunkel, wuchtig in der Nase, sehr viel dunkle, schwarze Frucht mit hoher Mineralität, extrem viel Tiefe und Würze ausstrahlend, etwas Goudron, grandios in der Intensität und doch immer ein typischer, feiner, filigraner, pinothaft bleibend. Nie zu verwechseln mit irgendeinem anderen Barolowinzer, die zarte Natürlichkeit Giacosas ist nur seinen Weinen in dieser Dimension zu eigen. Tendenziell ein burgundischer Bonnes Mares, um es nachvollziehbar auszudrücken. Im längeren Riechen kommt dann die bei Giacosa so typische, konzentrierte Walderdbeere, ein bisschen dunkle Kirsche und Zwetschge, ein Hauch Cassis und rote Johannisbeere, alles bleibt komplex verspielt, verwoben, hat Tiefe und Würze. Rassige Frische im Mund, tolle salzige Mineralität, viel Steine, konzentrierte Walderdbeere, auch hier mit rassiger, frischer Zwetschge, die Zunge rollt sich fast, der Wein treibt, berührt mit seiner hohen Intensität und bleibt doch in seiner Stilistik immer ein sehr feiner, verspielter Pinot Noir. Tendenziell stilistisch ein wenig an den extrem natürlichen und zugleich konzentrierten Barolo von Bartolo Mascarello anlehnend, dabei aber noch deutlich feiner und zarter, deutlich pinothafter. Giacosa ist sicherlich der burgundischste aller Erzeuger. Grandioser, feiner, verspielter Barolo mit hoher Lebenserwartung, der trotz seiner vermeintlichen Zugänglichkeit und Zartheit einige Jahre bis zur optimalen Trinkreife braucht. Giacosas Stil spaltet die Gemüter, es fehlt vielen Trinkern der „Bumms“. 96/100

96
/100

Suckling über: Barolo Falletto di Serralunga

-- Suckling: Impressive fresh leather-clad red cherries with a subtle earthiness in the background. Quite pure. Floral and aromatic. The palate has a very elegant yet powerful core of blueberries and cherries. A smooth release of fruit sweetness into the fresh and vibrant finish. Elegant and classic. More open than normal. Impressive now but better from 2022. 96/100

95
/100

Parker über: Barolo Falletto di Serralunga

-- Parker: This wine was made in 2011 and 2012 but not in 2013. The 2014 Barolo Falletto (white label) is fascinating to taste right after the Barbaresco Riserva Asili from the same vintage. There is no doubting the extra muscle mass and power that is obtained in the Barolo appellation, and from the Serralunga d’Alba township specifically. This dramatic Barolo delivers darkness and density. It shows a beautiful appearance with faint highlights of dark ruby that add a subtle sparkle. At this point in its drinking cycle, the wine shows all the characteristic traits of its youth. This means it is more closed and rigid at present. That nervous tightness needs to be factored in when assessing the cellar longevity of this vintage. Hints of the wine’s inner complexity, sheer determination and textural fortitude are already bubbling up from deep inside this firmly layered Nebbiolo. I wanted to mention the tightness of the tannins now. These will undoubtedly serve to carry this wine forward over the coming decades. 95/100

94
/100

Winespectator über: Barolo Falletto di Serralunga

-- Winespectator: The picture of elegance, this Barolo is nonetheless steely and solid. Delicate floral, cherry, strawberry and mineral flavors ride the chalky texture, while vibrant acidity and well-proportioned tannins drive the finish. Best from 2022 through 2042. 94/100

Mein Winzer

Bruno Giacosa

Bruno Giacosa war als Traditionalist das Gegenteil der jungen wilden Barriquefreunde Altare, Scavino, Sandrone, Clerico, Gaja und Co. Seine extrem eleganten Weine sind trotz ihrer von kaum einem anderen Erzeuger erreichten Finesse in der Jugend verschlossen, obwohl er sie immer erst ein bis drei...

Diesen Wein weiterempfehlen