Barolo Cerequio

Roberto Voerzio

Barolo Cerequio 2016

voluminös & kräftig
tanninreich
100
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2050
Verpackt in: 3er OHK
3
Lobenberg: 100/100
Suckling: 100/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Cerequio 2016

100
/100

Lobenberg: Cerequio liegt direkt neben, bzw. leicht versetzt unterhalb von Brunate, kurz hinter dem Ortsausgang von La Morra Richtung Barolo. Etwas wärmer hier. Wie alle Lagen von Voerzio hat auch dieser Weinberg nur gut einen Hektar Größe. Die Exposition ist Südost. Der Weinberg liegt durchschnittlich auf ungefähr 300 Meter Höhe, extrem hoch, aber hier ist es schon deutlich wärmer als in La Serra, was in kühlen Jahren ein klares Plus ist, in warmen Jahren ein Nachteil. Jede Pflanze, also jeder Weinstock, bringt bei Roberto Voerzio nur knapp 300 Gramm Beeren aus maximal 5 winzigen Trauben. Nur die Stocknahen 5 Trauben werden belassen und einige Zeit vor der Lese wird die untere Hälfte (mit der höheren Säure) der Traube vorsichtig weggeschnitten. Wahrscheinlich ist Voerzio der extremste Winzer der Welt. Bei so extremer und qualitativ auch gewünschter Ertragsreduktion ist es dauerhaft jedoch wichtig die Stockdichte auf 10 Tausend je Hektar zu erhöhen. Das erfolgt laufend, aber das wird auch noch Aufgabe der Folgegeneration bleiben. Natürlich erfolgt hier die Arbeit biologisch-organisch (auf Robertos Wunsch nicht zertifiziert, das Ansehen der italienischen Zertifikate ist wegen diverser Undurchsichtigkeiten arg ramponiert), vom Weinberg bis zum Keller, nur Spontanvergärung, Nebbiolo-Ausbau nur in gebrauchtem, burgundischem, sehr dichtporigen Holz, minimal getoastet, also nur Zweit- und Drittbelegung, damit traditionelle Ausprägung der Weine, Holz ist nicht spürbar. Bei so geringen Erträgen und biodynamischer Weinbergsarbeit ist die Traubenreife deutlich schneller als bei Standardbetrieben, i.d.R. gibt es hier 3 Wochen Vorsprung, man erntet vor allen Kollegen oder erreicht in anders verlaufenden Jahren die höhere Reife und Komplexität. Auch liegt bei Voerzio trotz der hohen inneren Reife die Säure immer höher, Voerzios Weine sind immer reif und extrem frisch zugleich. Cerequio hat zwar ein ähnliches Terroir wie Brunate, trotzdem ist Cerequio wegen seiner höheren Wärme im Mikroklima meistens etwas kraftvoller und dichter. Cerequio ist immer sehr besonders. Es ist eine Lage, die polarisiert. Mal finde ich es überragend, mal finde ich es auf ganz hohem Niveau einen der schwächeren Crus. Klar ist, dass 2016 Cerequio extrem ausdrucksstark und dicht in roter Frucht ist. Der Mund ist explosiv, 2016 knallt richtig rein. So eine hohe Intensität an Säure hätte ich jetzt nicht erwartet, da ziehen sich die Augen zusammen so intensiv ist das. Lang, floral, salzig, aber Hauptsächlich intensiv, Säure, Tannin alles in Massen vorhanden, aber alles unglaublich fein. Total reif, nichts ist grün. Spannungsgeladen und hochgradig intensiv. 2016 braucht wirklich Zeit. Das ist jetzt schon absehbar. Aber der erste Grand Cru ist hier gleich ganz großer Stoff, der zusammen mit La Serra als einzige Weine La Morras und Barolos in der allerbesten Liga spielt. 100/100

100
/100

Suckling über: Barolo Cerequio

-- Suckling: Wow. This is archetypal Barolo with a solid cylinder of polished tannins running through the center of the wine from start to finish. Full-bodied and wonderfully constructed with the tannins and beautiful fruit in all the right places. Dark fruit, dried earth and mushrooms with mild, hazelnut notes. Fantastic is the word to describe it. Endless finish. Drink after 2024 and onwards. 100/100

Mein Winzer

Roberto Voerzio

„Der Barolo, den ich anstrebe, soll ein strenger Wein sein, komplex an der Nase und am Gaumen sehr feurig. Man soll verstehen, dass er Frucht bester Weinberge ist, geduldiger und emsiger Arbeit, großer Leidenschaft, in großer Einfachheit und mit Respekt vor der Natur.“ (Roberto Voerzio) […]

Diesen Wein weiterempfehlen