Azienda Agricola Corino

Barolo Bricco Manescotto 2016

seidig & aromatisch
strukturiert
96–97
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
15,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2043
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–97/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Bricco Manescotto 2016

96–97
/100

Lobenberg: Diesen Weinberg von 5 ha mit 25 bis 45 Jahre alten Reben kauften die Corinos erst vor wenigen Jahren, anfangs wurde er noch in den La Morra verschnitten, jetzt wird er separat vinifiziert. Der Weinberg lliegt ein bisschen mehr Richtung Serralunga, und so ist auch der Weinstil etwas maskuliner als bei Corino üblich. Dunkle Frucht, 2016 typisch, dazu sehr viel florale Elemente. Im Mund kommt viel Biss, salzige Mineralik, verblüffende Frische mit hoher Säure, und trotzdem ist er mit der Reife der 2016er Tannine gesegnet, eben die totale Geschliffenheit. Und so wie Elio Altare mit seinem Ceretta in Serralunga neue Wege beschreitet, so macht dies Corino mit diesem Bricco Manescotto. Ein Wein, der dem Klimawandel durchaus Rechnung trägt, indem er etwas mehr Gripp, etwas mehr Struktur, etwas mehr maskuline Elemente in diesen weichen Stil La Morras bringt. Ich persönlich ziehe Giachini in dieser total verträumten Feinheit immer noch vor, aber diese Lage hat großes Potenzial. Ich attestiere diesem Bricco Manescotto, dass er wirklich Größe hat, sowie Struktur und Persönlichkeit. Der Wein steht auf Kalkstein und Sandböden, das bringt satte salzige Mineralität, aber eben vom Sand auch Feinheit und Definition. 2016 ist der erste Jahrgang bei dem ich mit diesem Wein einsteige, 2015 hatte ich noch abgewartet. Aber jetzt wird er einfach diese Bandbreite der Corinos nochmal um einen mehr über Struktur definierten Wein erweitert. 96-97/100

Mein Winzer

Azienda Agricola Corino

In der winzigen „Fraktion“ Annunziata, in der Gemeinde La Morra, in unmittelbarer Nachbarschaft von Elio Altare, haben die Corinos ihre kleine Azienda Agricola.

Diesen Wein weiterempfehlen