Luciano Sandrone

Barolo Aleste (ehemals Cannubi Boschis) 2013

Limitiert

strukturiert
saftig
pikant & würzig
97–100
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2050
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–100/100
Galloni: 97+/100
Parker: 97/100
Falstaff: 97/100
Suckling: 95/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Aleste (ehemals Cannubi Boschis) 2013

97–100
/100

Lobenberg: Barolo Aleste ist eine Wortzusammensetzung aus Alessia und Stefano. Geändert hat sich ansonsten nichts. Hier ist immer noch der Cannubi Boschis in der Flasche. Trotzdem waren Barbara und Stefano die Erwähnung seiner Enkel und damit nächsten Generation, die das Weingut prägen soll wichtiger als die Hervorhebung der Lage. Cannubi Boschis, das ist der Weinberg, der direkt vis a vis vom Weingut liegt. Cannubi ist sicherlich die berühmteste Lage der gesamten Langhe überhaupt und von vielen für die beste Barolo Lage von allen gehalten. Das Herz des Cannubi ist die Unterlage Boschis, benannt nach den früheren Besitzern. Kalkstein und etwas weißer Lehm. Ganze Bücher wurden diesem Weinberg gewidmet, hier trifft sich Kraft und Harmonie, maskuline wie feminine Eigenschaften, Ying und Yang, direkt in der Gemeinde Barolo gelegen. Man kann über die „beste Lage“ trefflich streiten, da La Morra z.B. mit Brunate auch geniale Lagen besitzt. Die maskulineren Lagen kommen aus Serralunga und Castiglione. Der ideale Kompromiss liegt für mich persönlich in Monforte. Aber diese unendliche Feinheit, die Perfektion in burgundischer Art ist sicherlich dem Cannubi vorenthalten. Von daher kann ich im Grunde die These verstehen, dass Cannubi die beste Lage im Barolo ist. Die Bearbeitung beider Barolo geschieht bei Sandrone auf die gleiche Art und Weise. Vollständige Entrappung, acht Tage kalte Mazeration, dann weitere drei Wochen Fermentation in Inox mit anschließender Verweildauer auf der Schale. Ausbau zu 80% in gebrauchtem 500 L Tonneau, 20% neues Holz, 24 Monate, kein Abzug, keine Batonnage. Verwendung nur des Vorlaufweins nach der Vergärung, kein Presswein. Der Cannubi von Sandrone baut seine Kraft erst im Laufe von Jahren auf. Er präsentiert sich jung so wie dieser gerade gefüllte 2013er mit unendlicher Feinheit, fast als ein Gevrey Chambertin aus Burgund rüberkommend. Wunderschöne süße Kirsche, feine Zwetschge, ein Hauch Schlehe. Das Ganze mit etwas Salz, Kreide, Kalkstein unterlegt. Alles fein schwebend. Stellt sich nahezu erotisch, fast wollüstig dar. Im Mund dann zwar den Charme wieder aufgreifend, dabei aber unglaublich Grip zeigend. Wie schon beim Le Vigne ist das eindeutig die Ausrichtung des 2010er. Sehr reife, rote Kirsche mit viel Frische und intensivem, leicht bissigem, aber sehr feinem Tannin. Sehr delikat, tolle Frische. So unglaublich klassisch und doch sehr fein. Zeigt eine tolle Länge. Vor allem von der kühlen klimatischen Bedingungen des Jahrgangs 2013 profitierend. Der Wein macht Freude und ist doch noch ziemlich verschlossen. 2013 braucht auf jeden Fall 5-10 Jahre länger im Keller als der sehr viel offenere 2012, der inzwischen aber auch eine unglaubliche Power aufgebaut hat. Ich war verblüfft, als ich zuvor den 2012er probierte, wie viel Kraft er bei all dieser Feinheit & Charme auf sich vereinigt hat. Der 2013 hat eher noch mehr Kraft, ist dafür etwas klassischer, härter in der Jugend. Das wird aber auf jeden Fall ein ganz Großer. Definitiv einer der besten Weine, die ich im Jahrgang 2013 probieren konnte. 97-100/100

97+
/100

Galloni über: Barolo Aleste (ehemals Cannubi Boschis)

-- Galloni: The 2013 Barolo Aleste is a wine of striking purity and nuance. It is also one of the most finessed, vivid young Barolos I have ever tasted from Sandrone. The translucence of Nebbiolo comes through loud and clear. Freshly cut flowers, mint and finely cut fruit are some of the signatures. This wine has developed beautifully in recent vintages as the oak influence is less than it was just a few years ago. Beams of tannin and bright, salivating acidity add finesse to this translucent, exceptional Barolo. Aleste is the new name Sandrone is using for the Barolo formerly known as Cannubi Boschis. 97+/100

97
/100

Parker über: Barolo Aleste (ehemals Cannubi Boschis)

-- Parker: Formerly known as Barolo Cannubi Boschis (the last vintage by that name was 2012), the 2013 Barolo Aleste has been renamed to honor the youngest generation of the Sandrone family, Alessia and Stefano. The wine name Aleste takes the first three letters from each grandchild's name. The move represents the culmination of more than 50 harvests completed by this legendary winemaker and his desire to pass on the torch. His grandchildren are at different points in their respective viticulture and enology university studies. Now under a different name, the wine obviously shows the same delicate floral nuances that you get with this wine (fruit from Cannubi is always harvested first). This is a complete and exciting wine with delicate notes of wild berry and smoke backed by licorice and blue flower. 97/100

97
/100

Falstaff über: Barolo Aleste (ehemals Cannubi Boschis)

-- Falstaff: Sattes, funkelndes Rubin mit leichtem Granatrand. Feine und ansprechende Nase, zeigt Noten nach frischen Kirschen, Preiselbeeren und Heidelbeeren. Auch am Gaumen sehr geschliffen, frische Frucht, Kirsche, Himbeere, öffnet sich mit feinmaschigem Tannin, strömt lange dahin. 97/100

95
/100

Suckling über: Barolo Aleste (ehemals Cannubi Boschis)

-- Suckling: Extremely perfumed with blackberry and chocolate aromas. Hints of mushrooms. Full body, soft and velvety tannins and a long and flavorful finish. Shows wonderful potential. This replaces their Cannubi Boschis bottling. Better in 2020. 95/100

Mein Winzer

Luciano Sandrone

Luciano Sandrone ist ein schillernder Typ, sehr korrekt, etwas verschmitzt, seriös und überhaupt nicht so chaotisch wie man einen revolutionären Weinmacher erwartet.