Barolo Aeroplanservaj

Domenico Clerico

Barolo Aeroplanservaj 2016

Neu

pikant & würzig
strukturiert
tanninreich
98
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
15,0% Vol.
Trinkreife: 2026–2050
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98/100
Parker: 97/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Aeroplanservaj 2016

98
/100

Lobenberg: Die Weine von Domenico Clerico werden komplett entrappt, verbleiben dann zwei Tage zur Mazeration gekühlt, danach fährt die Temperatur hoch auf maximal 31 Grad, die Vergärung läuft zügig innerhalb der ersten acht bis zehn Tage durch. Die Vergärung geschieht im rotierenden Gärtank. Das ist im Moment der letzte Schrei, um schonend zu vergären und doch gleichzeitig viel Schalenkontakt zu haben. Die Weine verbleiben insgesamt dreißig Tage auf der Maische. Nach der Vergärung wird der Wein noch einige Wochen im Tank belassen, um sich natürlich zu klären und dann wird er in neue und zweijährige Barriques überführt. Dieser Wein kommt aus Seralunga, wo auch Luigi Pira beheimatet ist und wo Gajas Sperss wächst. Grandiose Böden, die für massive Weine stehen, nur 6.600 Flaschen werden erzeugt, davon jeweils 1.100 mit einem separaten Etikett, es gibt also sechs verschiedene Motive, die alle aus der Luftfahrt entlehnt sind. Der Wein wird genauso vinifiziert wie die anderen Weine auch, Ausbau zu 80 % in neuem Holz. Die Sonnenexposition und das besondere Terroir des Weinbergs in Seralunga führen aber zu einer extrem tiefen Nase, mit deutlich tiefen, würzigen Herzkirschen, roter Sauerkirsche, etwas Brombeere, Cassis, Mon Cherie. Deutliche Holznoten vom Barrique. Der Aeroplan kommt von der Lage Bardarina in Seralunga, diese Lage liegt direkt vor Cascina Francia von Giacomo Conterno. Im Mund feine Sauerkirsch-Zwetschgen-Pflaumen-Aromen, gute Harmonie ausstrahlend. Sanfte Milchschokolade und weiße Schokolade, Tabak, Zedernholz, etwas Zimt, florale Aromen, feine salzige Mineralität, etwas provenzalische Kräuter, gute Harmonie, passabler, guter Barolo, der allerdings noch deutlich vom Holz geprägt ist und sehr massiv und maskulin ist. Insgesamt lebt dieser Wein natürlich auch von der Super-Story der 6 verschiedenen, witzig phantasievollen Etiketten, der unikathaften Verpackung (Holzkiste mit 6 verschiedenen Etiketten) und von der grandiosen Lage. Ich kenne den Wein nicht lang genug, als dass ich beurteilen könnte, wie er sich nach zehn Jahren entwickelt. Potenzial hat er genug. 98/100

97
/100

Parker über: Barolo Aeroplanservaj

-- Parker: Aeroplan Servaj or 'little airplane' is the affectionate nickname that Domenico's father gave to his young 'free spirited' son. The Domenico Clerico 2016 Barolo Aeroplan Servaj is tightly wound and nervous at this young stage. The wine needs some coaxing before it relaxes to release wild cherry, candied orange peel, tilled earth and rusty nail. There is some distant sweetness in the primary fruit, but the wine is mostly defined by its very sophisticated, rich, sultry and savory sides. Between these two vintages (2015 and 2016), this wine is poised to ultimately deliver better results once it gets further down its evolutionary track. It delivers impeccable balance and linearity. 97/100

Mein Winzer

Domenico Clerico

Leider verstarb Dominico Clerico 2017 - 2016 war sein letzter, dafür best ever Jahrgang, er trat also mit einem Feuerwerk ab! In den frühen 80er Jahren galt er als großes Talent, zuletzt war er einer der Großmeister des hyper-modernen Barolo. Zusammen mit Elio Altare war er infiziert vom großen...

Diesen Wein weiterempfehlen