Barbaresco Masseria

Vietti

Barbaresco Masseria 2017

tanninreich
frische Säure
voluminös & kräftig
97–98
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2047
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–98/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barbaresco Masseria 2017

97–98
/100

Lobenberg: Bei den ganzen Orgie der ganzen Barolo geht immer unter, dass diese Einzellage von Vietti in Barbaresco immer mit zum Besten gehört, was Barbaresco überhaupt aufzuweisen hat. Dieser Wein kann sich durchaus messen mit dem großen Barbaresco Rabaja von Bruno Rocca, liegt häufig in der profunden Dichte sogar darüber, und stößt vor in die Reichweite der großartigen Barbaresco von Giacosa und Roagna. Was tänzelt dieser Wein. Das ist so verspielt und so süß und reich gleichzeitig. Dieser Barbaresco ist durchaus in der Phalanx der allerbesten Weine aus Barolo einzureihen. Die Intensität ist schlimmer, und schlimmer ist hier das richtige Wort weil wir so einen unglaublichen Ansturm an salziger Mineralität bekommen, an Säure. Für einen Barbaresco unendliche Tanninmassen. Aber seidigst und überaus geschliffen und fein. Nichts ist rau, nichts ist bäuerlich, alles ist salzig lang und fast scharf in der Frische, im Salz, im Tanninabdruck vom Kalkstein. Steinig, mineralisch, unendlich lang, süß und rot. Ein tolle Rassigkeit zeigend. Das ist brutal guter Stoff aus Barbaresco. 97-98/100

Mein Winzer

Vietti

Die Familie Vietti erzeugt Wein seit vier Generationen in Castglione Falletto im Herzen des Anbaugebiets Barolo. Seit 1957 war der 2012 verstorbene Alfredo Currado für den Ausbau der Weine verantwortlich, schon 1961 begann er die großen Lagen separat zu vinifizieren. Vietti war es vorbehalten, den...

Diesen Wein weiterempfehlen