Barbaresco Il Bricco  DOCG 2017

Pio Cesare

Barbaresco Il Bricco DOCG 2017

seidig & aromatisch
tanninreich
97–99
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2047
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–99/100
Suckling: 97/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barbaresco Il Bricco DOCG 2017

97–99
/100

Lobenberg: Der Il Bricco wächst auf der höchsten, windigsten und kühlsten Lage in Barbaresco überhaupt. Die Lage befindet sich bei Treiso, also nicht am Ort Barbaresco. 2017 wurde bei Pio Cesare schon um den 20. September mit der Ernte begonnen. Nach zehn Tagen waren alle Trauben im Keller. Ein frühes, sehr reifen und sehr trockenes Jahr. Der Ausbau geschieht bei Pio Cesare zu 80 Prozent im großen 2500-Liter Holzfass und zu 20 Prozent im Barrique, davon ist gut die Hälfte neues französisches Holz, die andere Hälfte gebrauchtes Holz. 2017 – dieser vom Konsumenten wegen des Frosts und anderer Probleme häufig etwas geschnittene Jahrgang – ist in Wirklichkeit wie in Bordeaux, im Burgund, in Deutschland und speziell im Piemont ein großes Jahr. Aufregende Weine aus einer großen Hitze und Trockenheit. 2017 war gekennzeichnet von einer großen Frostperiode im Frühjahr und von einem warmen Sommer mit langer Trockenperiode. Vom Frost wurden vor allem jene Winzer verschont, die Reben in Hochlagen bewirtschaften. Durch die Trockenheit und Wärme stand im Herbst eine deutlich frühere Lese an als normalerweise, teils vier Wochen früher. Das schöne war, dass Anfang September in den Nächten eine große Kühle herrschte. Wir haben also auf der einen Seite einen warmen, reichen, fruchtbetonten Jahrgang wie 2011 oder 2015. Und gleichzeitig haben wir Frische und Kühle durch den kühlen Herbst und somit auch eine hohe Eleganz, mit seidigen Tanninen. Deshalb ist 2017 ist nicht wirklich vergleichbar, weder mit 2011, das die Kühle nicht hatte, und auch nicht mit 2003 oder 2015. Der Jahrgang, mit seiner Frische, Finesse und fruchtstarken Aromatik, dominiert in diesem Jahr 2017 deutlich mehr als in Jahren wie 2016 oder später 2019 und 2020. Frühe Lese, aber die Weine sind hyperkonzentriert. Die Nase vom Barbaresco Il Bricco spiegelt diesen Jahrgang wider, aber ohne das Drama. Barbaresco hat eben zusätzlich diese große Feinheit. Ganz feine Kirsche und Himbeere, etwas Graphit – sehr schick! Im Mund Finesse pur mit großer Länge. Aber nichts schmerzt, nichts ist hier über den Punkt vinifiziert. Die Harmonie und die Balance sind überragend. Der Wein hallt für Minuten in unendlicher Feinheit nach. Wieder Himbeere und rote Johannisbeere, etwas Sauerkirsche, helle Zwetschge und dazu helle rote Kirschen. Eine geniale Säure, ohne aggressiv zu sein. So verspielt, so lang. Die Lehm- und Kalksteinböden kommen durch in dieser unendlichen burgundischen Verspieltheit. Der Wein braucht sicherlich fünf, sechs, vielleicht sieben Jahre. Aber das ist eine ziemliche Perfektion in Barbaresco – wenn man denn auf Harmonie und hedonistische Trinkigkeit steht. Sehr eindrucksvoller und perfekter Barbaresco. Ich bin ziemlich hin und weg! 97-99/100

97
/100

Suckling über: Barbaresco Il Bricco DOCG

-- Suckling: Dried strawberries, ash, tar and dried flowers, such as roses, on the nose. Full-bodied and very tannic with powerful tannins and a savory finish. It’s spicy and intense at the end. A very structured red. Imposing tannins. Drink in 2024. 97/100

Mein Winzer

Pio Cesare

Im Jahr 1881 gründete Pio Cesare in Alba seinen kleinen Weinbaubetrieb. Er war einer der ersten Winzer, der an die hohe Qualität und das Potenzial des Barolo glaubte.