Bruno Giacosa

Barbaresco Asili Riserva 2014

Limitiert

seidig & aromatisch
tanninreich
98+
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2054
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98+/100
Suckling: 99/100
Parker: 97/100
Winespectator: 97/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barbaresco Asili Riserva 2014

98+
/100

Lobenberg: Fast dramatisch in der Erdbeer- und Himbeerduftigkeit. Feine, salzige Mineralien, sehr konzentrierte Waldfrüchte, aber alles immer mit der extremen, für Giacosa so typisch feinen, eleganten Duftigkeit. Ein wenig süße Kirsche darunter, Pistazie, feinkräutrig aber Himbeere und Erdbeere dominieren ganz klar im Vordergrund, eine typische Charakteristik von Brunos Barbaresco. Dieses feine Fruchtspiel nimmt alles ein, berauscht in seiner duftigen Ätherik, nimmt den Genießer mit in andere Sphären. Konzentrierte Walderdbeere und Waldhimbeere im Mund, feine, helle Heilerde darunter, dominikanische Tabake, feines Salz, Kalkstein, Kreide, schöne Blumigkeit, Flieder, helle zarte Rosenblätter, wie die Nase, so auch jetzt der Mund, hochgradig berauschend zart und fein. Getrocknete Chiliflocken, Salbei, Goudron und Shiitakepilze im Nachhall. Immer auf der Finesse-Seite bleibend. Sehr poliertes, überaus geschliffenes Tannin, kaum spürbar und doch präsent, mit einer feinen, milden Säure, insgesamt großartige Harmonie und Balance ausstrahlend. Ein berauschend schöner und zarter Wein für empfindsame Genießer. 98+/100

99
/100

Suckling über: Barbaresco Asili Riserva

-- Suckling: Incredible aromas of violets, roses and blue fruits. So perfumed. Never smelled a wine like this before. Full body, perfectly integrated tannins and bright, vivid acidity. Extremely long and endless. A seamless and great one. An evocative wine that makes you think. Needs three to five years of bottle age on release. Unique red. Available in 2019. 99/100

97
/100

Parker über: Barbaresco Asili Riserva

-- Parker: Packaged in its distinctive red label (red is for Riserva), the 2014 Barbaresco Riserva Asili represents a tremendous effort in a challenging but ultimately very rewarding vintage. This wine will be released in February 2019. The previous edition was 2011, and Bruna Giacosa tells me that it will be produced in 2016 and possibly 2017—although this has not yet been officially confirmed. In a normal vintage, production is 11,000 bottles strong, but because of reduced yields in 2014 we can expect some 8,000 bottles instead. Growing conditions in 2014 were cause for concern up until the end of August because of humidity and below average temperatures. Those conditions changed suddenly in the nick of time, bringing strong sunshine and warmth during the final stage of grape ripening. Ultimately, 2014 proved to be a long growing season with healthy fruit in reduced volume. The Rabajà cru sometimes shows a harder edge with more mineral definition. Asili, in comparison, offers gorgeous intensity and profound depth. This Riserva shows seamless integration of wild fruit, blue flower, spice, balsam herb and pencil shaving. This is a complete and complex expression with an enduring sense of dimension and structure. I can’t wait to taste this wine one day in the far future when it is further along on its promising evolutionary track. 97/100

97
/100

Winespectator über: Barbaresco Asili Riserva

-- Winespectator: Fluid and juicy, with savory notes of menthol and juniper, matched to the cherry and currant fruit. Underlined by a mineral element, this features a serious whack of tannins on the nish, yet the lasting impression is of sweet, ripe cherry and berry avors. Wonderful length. Best from 2022 through 2045. From Italy. 97/100

Priewe über: Barbaresco Asili Riserva

-- Priewe: Das rote Riserva-Etikett hat dafür der 2014er Bar­ba­res­co Asi­li bekom­men, der Wein von Gia­co­sas zwei­ten und, was die Grö­ße angeht, noch wich­ti­ge­ren Ein­zel­la­ge in Bar­ba­res­co. Qua­li­ta­tiv ist Asi­li auf Augen­hö­he mit Raba­jà. 2014 gilt bekannt­lich als schwie­ri­ger Jahr­gang im Pie­mont. Kühl und feucht war es, die Wei­ne sind in der Regel hart im Tan­nin und eher schlank als üppig gera­ten. Dass Bru­no Gia­co­sa aus­ge­rech­net in die­sem pro­ble­ma­ti­schen Jahr eine Riser­va pro­du­ziert, über­rascht. Ande­rer­seits merkt man die­sem Asi­li nicht an, dass er aus einem beschei­de­nen Jahr­gang kommt. Er hat nicht die Fül­le des 2015er, besitzt aber mehr Tan­nin und über­ragt die­sen an Kom­ple­xi­tät und Tie­fe: dunk­le Bee­ren, Teer, schwar­zer Pfef­fer, dazu ein toughes, kei­nes­wegs schmu­se­wei­ches Tan­nin sowie eine fei­ne Säu­re­ader (96 Punk­te). Ent­wick­lungs­mäs­sig ist der 2014er Asi­li deut­lich zurück gegen­über den Rabajà-Barbaresco von 2015er und 2016er. Das heisst: Er ist erst spä­ter antrink­bar und besitzt das län­ge­re Leben (Superiore.de 299 Euro, Harald Bre­mer 320 Euro). Unbe­ant­wor­tet bleibt die Fra­ge, wie es mög­lich war, in einem Jahr 2014 einen sol­chen Wein auf die Fla­sche zu brin­gen.

Mein Winzer

Bruno Giacosa

Bruno Giacosa war als Traditionalist das Gegenteil der jungen wilden Barriquefreunde Altare, Scavino, Sandrone, Clerico, Gaja und Co. Seine extrem eleganten Weine sind trotz ihrer von kaum einem anderen Erzeuger erreichten Finesse in der Jugend verschlossen, obwohl er sie immer erst ein bis drei...