Barolo La Morra 2019

Azienda Agricola Corino: Barolo La Morra 2019

Zum Winzer

93
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot, trocken
15,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2038
Verpackt in: 6er
9
seidig & aromatisch
voluminös & kräftig
tanninreich
3
Lobenberg: 93/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo La Morra 2019

93
/100

Lobenberg: Corino ist ein Freund und Nachbar von Elio und Silvia Altare. Die Weinberge stehen überwiegend im Gebiet direkt um das Weingut herum bei La Morra-Annunziata. Also etwas femininer und weicher ausgerichtet. Der Barolo La Morra ist ein Blend aus zwei Weinbergen: Giachini, direkt neben dem Weingut Ratti in Süd-Ost Exposition und einer Lage im Weiler Annunziata. Die Trauben werden in Rotations-Stahltanks vergoren und anschließend weiterhin im Stahltank bis zur Malo ausgebaut. Während der Malo wird die knackige Apfelsäure im Wein in die mildere Milchsäure umgewandelt. Anschließend folgen zwei Jahre Ausbau im gebrauchten Barrique. Mittleres Rubinrot mit leichtem Orange-Ton. Die Nase ist voller ätherischer Kräuter, Orangenschale, etwas Lakritz und Milchschokolade. Reife, rote und schwarze Kirsche, sogar etwas Kirschkuchen liegt darunter. Im Mund hat der Barolo la Morra in diesem großen Jahr 2019 eine prominente Menge an Tanninen, die aber klein-körnig poliert, fast sandig sind, und eine Balance zur hohen Frucht-Intensität bilden. Unmengen an dichter, saftiger Kirschen, leicht rauchiger Goudron. Das ist ein Wein, der wie die meisten 2019er etwas mehr Zeit im Keller braucht. Durch seine feine erdige Würze ist er ein perfekter Wein für den Esstisch. 93/100

Jahrgangsbericht

Der Jahrgang 2019 ist im Piemont wie auch in vielen anderen Regionen Europas ein magisches Jahr der Perfektion, er wird als klassischer Jahrgang hoch gelobt und im selben Zuge auch hoch bewertet. Viele Winzer vergleichen den Jahrgang mit dem Weltklasse-Ausnahme-Jahrgang 2016, besonders wegen der Tannindichte, Konzentration und Power der Weine. Den entscheidenden Unterschied zu den 2016ern macht aber die Balance der vielen dichten Tannine mit der wollüstigen Frucht, die süßer und saftiger ist als in den 2016ern. Die vibrierend frische, ausgleichende Säurestruktur der Weine sorgt für die ultimative, herausragende Balance. Der hohe Anteil an Polyphenolen bringt dabei vor allem bei Nebbiolo eine gesund leuchtende Farbe hervor, die tiefer und intensiver ist als in den Vorjahren. Im Grunde genommen haben die 2019er den Genuss-Regler lauter aufgedreht als die 2016er, sie sind eine hedonistische Version dieses klassischen Jahrgangs. Trotz all der Saftigkeit und Balance werden die Weine aber einige Zeit brauchen, um in ihr ideales Trinkfenster zu kommen, frühestens ab 2025, idealerweise ab 2028 geht’s los. Die Topweine haben das Zeug dazu, locker 20 und mehr Jahre im Keller zu reifen. Sie sind stramme, elegante Marathonläufer.

Mein Winzer

Azienda Agricola Corino

In der winzigen „Fraktion“ Annunziata, in der Gemeinde La Morra, in unmittelbarer Nachbarschaft von Elio Altare, haben die Corinos ihre kleine Azienda Agricola.

Barolo La Morra 2019