Bischöfliches Weingut Rüdesheim

Assmannshausen Pinot Noir "S" trocken 2014

Assmannshausen Pinot Noir "S" trocken 2014
RebsorteRebsorte
Spätburgunder 100%
BewertungBewertung
Lobenberg 97-98/100
WeinWein
Rotwein
13,5% Vol.
Trinkreife: 2018 - 2034
Verpackt in: 6er
LageLage
Deutschland
Rheingau
Allergene
Sulfite

  • 30,00 €

0,75 l · 38858H

40,00 €/l

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€
oder ab 12 Flaschen

Auf Lager


Abfüller - Bischöfliches Weingut Rüdesheim GmbH, Marienthaler Str. 3, 65385 Rüdesheim, DEUTSCHLAND


Lobenberg

Lobenberg über:
Assmannshausen Pinot Noir "S" trocken 2014

97-98/100
Lobenberg: Das ist eine Parzelle mit älteren Reben. Alles 1981 gepflanzt – deutsche Klone. In der offenen Bütt vergoren mit unter 10% Rappenanteil. Ausbau dann zu 20% im neuen Holz, 500 Liter Fässer. Auch dieser Wein verweilt für eine Gesamtdauer von 22 Monaten im Holz. Keine Batonnage. Die Ähnlichkeit mit dem normalen Assmannshäuser ist verblüffend und wiederum auch nicht. Es ist der gleiche Weinberg mit dem schwarz/lila Schiefer und der Schiefer-/Sandauflage und dem Quarzit darunter. Nur tiefer wurzelnd. Dieser Teil des Weinberges liegt auf 220 Metern Höhe. Es gibt einen halben Hektar Assmannshäuser insgesamt, und davon ist der kleinste Teil der Pinot Noir S, also eine echte Rarität. Ich konnte glücklicherweise 2019 noch etwas nachkaufen direkt aus der Weingutsreserve von diesem raren Wein. 2014 war ein bisschen weniger vollreif wie 2015 und 2016, etwas filigraner, feiner, dafür auch schön aromatisch und kühl. Das ist wirklich eine unendlich feine Nase. Sie ist deutlich zarter als die des normalen Assmannshäusers. Die größere Kühle spielt eine Rolle. Auch die älteren Reben tendieren ja eher zur größeren Feinheit. Ganz vorne schwarze Kirsche, verbranntes Fleisch, dann Kirschlikör, Holunder, sogar ein wenig Cassis. Was ja auch eine Besonderheit ist, wie sie im Burgund in Vosne Romanée bei Meo Camuzet vorkommt. Das hat auch dieser Wein. Das ist faszinierend. Dann dazu die ganze Bandbreite der Kräuter der Provence. Auch hier wieder ganz viel Graphit. Das ist eben der pure Schiefer. Unglaublich lang, dicht und reich und trotzdem total zart. Auch ein bisschen Zedernholz und Schiefer changierend zu Feuerstein. Phänomenaler Mundeintritt. Ultrafein und ultrageschliffen. In der Feinheit einem Chambolle Musigny gleichkommend und trotzdem auch hier wieder Feuerstein, Schiefer, Holz, gebranntes Fleisch, Kirschlikör, Cassis, viel stylische Frucht, kühl, geschliffen. Unendlich lang, dabei vibrierend vor Spannung und Frische auf der feinen, dunklen Frucht laufend. Tolle Aromatik, nicht ganz so profund in der Frucht wie 2015 und 2016, daher etwas stylischer wirkend. Dieser Wein ist sicherlich kein Überwein. Er ist nicht in der Liga der GGs von Fritz Becker oder Huber, aber er ist eindeutig in der Oberliga deutscher Pinots und kostet dafür wirklich einen Witzpreis. Wenn wir das wirklich international einsortieren müssten, dürfte da auch das doppelte stehen. 97-98/100
Mein Winzer

Bischöfliches Weingut Rüdesheim

Das Bischöfliche Weingut Rüdesheim ist Geschichte pur. Die erste Erwähnung findet dieses Weingut schon im 11. Jahrhundert als Pfarrweingut Rüdesheim. Im 12. Jahrhundert dann durch eine Schenkung des Adeligen aus Rüdesheim erweitert. [...]

Zum Winzer
  • 30,00 €

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 40,00 €/l

Ähnliche Produkte