Alvarinho Po de Poeira Douro Branco

Poeira

Alvarinho Po de Poeira Douro Branco 2011

exotisch & aromatisch
frische Säure
92–93
100
2
Alvarinho
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2013–2020
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 92–93/100
Parker: 92/100
6
Portugal, Douro
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Alvarinho Po de Poeira Douro Branco 2011

92–93
/100

Lobenberg: Beim ersten „Hinhören“ ist da nur pure Grapefruit in der Nase. Wenn man die Augen schließt und es genau wissen will, dann ist da noch Melisse und etwas Zitronengras. Auch weißer Pfirsich und schlanke Ananas, ein Hauch Minze. Mit etwas Luft wird er milder, etwas schlanke Birne und zarte Honigmelone. Für einen portugiesischen Weißwein ist er unglaublich frisch und klar und für einen Alvarinho bewegt er sich in nicht erwarteten Sphären der Oberliga und Frische. Am Rande drückt ein wenig Pfeffer auf die Rezeptoren und die Zitronenmelisse kommt jetzt immer mehr hervor. Unglaublicher Nachhall. Vom neuen Holz nur in der Malo zart geküsst. Man befindet sich hier unter Jorge Moreiras Reiseleitung an der Weißweinspitze des Douro. Langlebig! 92-93/100

Katalog über: Alvarinho Po de Poeira Douro Branco

-- Katalog: -- Parker: The 2011 Branco Po de Poeira, under the Duriense appellation, is 85% Alvarinho, the rest Gouveio, the blend 50% vinified in tank with the rest aged in 500-liter new oak. This is an unusual Douro white, says winemaker Jorge Moreira, because it is mostly Alvarinho planted in a site typically used for “A” level vintage Port grapes. The oak isn’t much of a factor here. In 2009, I thought the “Po” Tinto was one of the more interesting values and overachievers. The 2011 Branco now stakes out its own claim. Pure and rather steely, full-bodied, gripping and somewhat closed, this has some hints of grass, like most of Moreira’s 2011s. In the meanwhile, it is remarkably intense in its youth. It grabbed my palate and just wouldn’t let go. Its grip and tension sold it. As it warmed, it seemed pure and laced with minerality, too. With good depth, too, this does not seem to lack for much. At the anticipated price, it is likely a steal. 92/100

Mein Winzer

Poeira

Nach sechs Jahren als Önologe bei einer großen Firma hat Jorge Moreira 2001 endlich sein eigenes Projekt gestartet und einen kleinen, perfekten Weinberg mit uralten Reben gekauft. (Poeira heißt Staub, denn hier regnet es so wenig, dass die beim Ankauf zum Teil unbepflanzten Hänge Jorge an eine...

Diesen Wein weiterempfehlen