Aloxe Corton 1er Cru Les Fournieres

Tollot Beaut

Aloxe Corton 1er Cru Les Fournieres 2014

seidig & aromatisch
frische Säure
strukturiert
95
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2041
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95/100
Gerstl: 19/20
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Aloxe Corton 1er Cru Les Fournieres 2014

95
/100

Lobenberg: Die Weinberge in Fourniers wurden in den 50ern gepflanzt, d.h. wir haben 50 bis 60 Jahre alte Reben. Es ist genau ein Hektar. Die Nase dieses Fourniers Aloxe Corton ist immer deutlich feiner und rotfruchtiger als die Nase des Village. Unglaubliche Feinheit, hierdeutlich mehr rote als schwarze Kirsche und Zwetschge dazu. Dieser Weinberg liegt auf der Ostseite, das Terroir enthält viele Steine zum Lehm und Kalkstein, also viel Granitgestein und Feuerstein - alles was den Boden aufwärmt und Wärme speichert. Dieser Wein hat entsprechend deutlich wärmeren und rotfruchtigeren Charakter. Die Trauben werden komplett entrappt und dann nach einer Kaltmazeration im Beton spontan vergoren. Danach erfolgt die Malo und Ausbau für über 18 Monate in zur Hälfte neuen, zur Hälfte gebrauchten Barriques ohne Bâtonnage. Seit dem Jahrgang 2014 setzt man nach der Entrappung eine optische Traubensortiermaschine zusätzlich zur strengen Lese im Weinberg ein. Das gibt den Weinen noch mal ein Plus an Feinheit und Klarheit der Frucht, denn unreife oder unkorrekte Beeren werden per Luft rausgeschossen, und auch Stiele, Rappen oder anderer Beifang kommen nicht durch diese Kontrolle. Amarenakirsche mit Veilchen, würziger Walderde, schwarze Erde und weiche, fast süße, schwarze Olivenpaste, schwarze Lilien sowie dunkle Rosenblätter. Dazu ein Hauch würziger Wachholder. Konzentrierte eingekochte Schwarzkirsche, etwas süße Maulbeere. Alles unterlet mit einer famosen Süße. Eine Süße die aber nicht klebrig ist sondern nur erotisch umarmend mit ihrer schwarzen Frucht. Alles einhüllend mit ihrem Duft. Die ganze Erotik des Orients meint man in der Nase zu haben. Im Mund fängt sich das Ganze dann aber zu großer Eleganz. Deutlich schlanker als die üppige Nase andeutete. Hier bekommen wir durchaus gradlinige Elemente. Wieder dieser schwarze Kirsche, aber hier ist nichts fett oder rund. Es hat viel Gerbstoff. Fast ein scharfes Tannin und ein langes Finale mit feiner Schwarzkirschen Aromatik. Aber wie schon gesagt nicht so über üppig, orientalisch wie die Traum Nase, sondern trinkig, lecker, saftig, lang, geradeaus. Fourniers ist vom Wesen eher ein massiver Wein, lang und ausgeglichen aber auch druckvoll mit Aromen von Walderdbeeren, Schlehe, Sauerkirsche und Herzkirsche. Und doch ist alles harmonisch und zugänglich. Fournier war früher der massivste Wein, er ist dank der optischen Traubensortierung deutlich feiner geworden. Wir sind hier im Charakter deutlich näher am Chorey les Beaune als am Aloxe Corton Village. Hier wird nichts übertrieben, aber die komplexe Intensität ist grandios. Das ist der beste aller Aloxe Corton, den ich bisher getrunken habe unterhalb von Grand Cru Corton. Der Wein braucht allerdings ein paar Jahre. Superber Stoff. 95/100

19
/20

Gerstl über: Aloxe Corton 1er Cru Les Fournieres

-- Gerstl: Ein himmlisches Parfüm verwöhnt die Nase, ganz fein, aber unglaublich komplex, ein köstliches Fruchtbündel mit wunderbaren Terroirnoten. Der ist auch am Gaumen wieder total fein, ganz auf Eleganz gebaut, schmilzt wie Butter auf der Zunge, ein Wein von eindrücklicher Präzision und Klarheit, das ist ein ganz grosser Burgunder mit beinahe unendlichem Potenzial, Kraftbündel und Delikatesse in einem, grossartig! Pirmin Bilger: Da sind Kraft, Saftigkeit und schöne, präsente Tannine. Ein nie enden wollender Abgang. 19/20

Mein Winzer

Tollot Beaut

Dieses Haus ist seit dem Ende des 19. Jahrhunderts im Familienbesitz und gehört sicherlich zu den zuverlässigsten des Burgund. […]

Diesen Wein weiterempfehlen