Barolo Bricco Bussia Vigna Cicala 2019

Aldo Conterno: Barolo Bricco Bussia Vigna Cicala 2019

Limitiert

Zum Winzer

98–100
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot, trocken
15,0% Vol.
Trinkreife: 2030–2060
Verpackt in: 6er
9
tanninreich
voluminös & kräftig
3
Lobenberg: 98–100/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Bricco Bussia Vigna Cicala 2019

98–100
/100

Lobenberg: In der Lage Cicala gibt es wesentlich mehr blauen Lehm, Kalkstein und Eisen. Der Wein kommt zwar wie der Colonnello vom gleichen Bussia-Weinberg, aber hier geht es ganz klar in die Richtung zum Maskulinen und Schweren. Cicala ist neben dem Romirasco durch den hohen Eisenanteil im weißen Lehm immer die druckvollste, kraftvollste Lage. An der Nase ein Burgunder. Reife Kirschfrucht und nasse Erde. Leicht rauchig, Teer. Backgewürze, schwarzer Tee und grüner Tabak. Da ist so viel Komplexität im Glas, ein Traum an Feinheit. Im Mund sind reife Kirsche am Start und der Vigna Cicala hat dieses Jahr eine wunderschöne Saftigkeit. Es muss aber gesagt werden, dass die Weine von Aldo Conterno zu den strukturiertesten Weinen des Jahrgangs 2019 gehören. Dieser Vigna Cicala wird Zeit brauchen, ein Wein von solcher großer Klasse und Struktur braucht eben ein paar Jahre im Keller, aber er ist dafür wirklich Perfektion im Glas. Viel Druck, aber auch viel Balance. Im Mund bleiben gesalzene Rosenblüten zurück. Diese Duftigkeit dringt sogar durch die Tannine hindurch. Unbeschreiblich schön. Chapeau! 98-100/100

Jahrgangsbericht

Der Jahrgang 2019 ist im Piemont wie auch in vielen anderen Regionen Europas ein magisches Jahr der Perfektion, er wird als klassischer Jahrgang hoch gelobt und im selben Zuge auch hoch bewertet. Viele Winzer vergleichen den Jahrgang mit dem Weltklasse-Ausnahme-Jahrgang 2016, besonders wegen der Tannindichte, Konzentration und Power der Weine. Den entscheidenden Unterschied zu den 2016ern macht aber die Balance der vielen dichten Tannine mit der wollüstigen Frucht, die süßer und saftiger ist als in den 2016ern. Die vibrierend frische, ausgleichende Säurestruktur der Weine sorgt für die ultimative, herausragende Balance. Der hohe Anteil an Polyphenolen bringt dabei vor allem bei Nebbiolo eine gesund leuchtende Farbe hervor, die tiefer und intensiver ist als in den Vorjahren. Im Grunde genommen haben die 2019er den Genuss-Regler lauter aufgedreht als die 2016er, sie sind eine hedonistische Version dieses klassischen Jahrgangs. Trotz all der Saftigkeit und Balance werden die Weine aber einige Zeit brauchen, um in ihr ideales Trinkfenster zu kommen, frühestens ab 2025, idealerweise ab 2028 geht’s los. Die Topweine haben das Zeug dazu, locker 20 und mehr Jahre im Keller zu reifen. Sie sind stramme, elegante Marathonläufer.

Mein Winzer

Aldo Conterno

Die Familie Aldo Conterno produziert schon seit über fünf Generationen Wein. Das Weingut, das im Weiler „Bussia Soprana“ bei Monforte d’Alba liegt, der besten Lage Monfortes und eine der besten Lagen für Barolo überhaupt, verwendet auch heute noch, bzw. wieder, ausschließlich die aus eigenen...

Barolo Bricco Bussia Vigna Cicala 2019