Franz Keller

Spätburgunder Achkarrer Schlossberg Großes Gewächs trocken 2018

seidig & aromatisch
strukturiert
100
100
2
Spätburgunder 100%
5
rot
12,5% Vol.
Trinkreife: 2028–2050
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100/100
Gerstl: 20/20
Suckling: 95/100
Parker: 93–95/100
6
Deutschland, Baden
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Spätburgunder Achkarrer Schlossberg Großes Gewächs trocken 2018

100
/100

Lobenberg: Für die Spätburgunder des Weinguts Franz Keller möchte ich eine generelle Bemerkung zur Aromatik und zur einzigartigen Wesensart machen, um die Erwartungen der Genießer besser zu justieren und um Enttäuschungen zu vermeiden. Diese Weine um Oberbergen sind ob des vulkanischen Terroirs einzigartig. Unverwechselbar wie die Weine von der Ahr, einzigartig und wegen ihres speziellen Fruchtausdrucks und des speziellen Terroirs sehr ursprünglich deutsch in ihrer Art, niergendwo anders zu verorten. Sehr dunkel, schwarze Frucht, sehr kühl, krautwürzig, etwas spröde und schlank im Körper, nur moderat in der Süße, extrem verspielt und elegant, voll zarter Finesse, klar deutsche Spätburgunder. Keineswegs wollüstige Charmeure wie das Burgund oder pfälzisch badische rotfruchtige, kirschfruchtige, süße Burgundertypen. Keller ist genial und unique, aber eben ganz anders, die Weine brauchen Zeit, beeindrucken schwer ob ihrer abgehobenen Finesse, aber sie umarmen den Genießer nicht. 2018 ist ein Traumjahr der deutschen Winzer für Rotweine. Das Weingut Franz Keller, in Person des Oenologen, Weinmachers und Sohn des Hauses Friedrich Keller, hat im Laufe des letzten Jahrzehnts einen atemberaubenden Fortschritt gemacht. Das liegt sicherlich in erster Linie an Friedrich, der der beste Freund von Julian Huber ist und mit allen Topwinzern des deutschen Rotweins sehr gut verbandelt ist. Das gemeinsame Studium in Geisenheim hilft sicherlich auch. Und wenn in früheren Jahren beim Vater Fritz Keller der Ansatz im Bereich der Spätburgunder mir persönlich etwas zu lieb und brav war, so gibt es hier inzwischen wirklich einschneidende Veränderungen. Hier werden immer mindestens 35, manchmal 40 Prozent Rappen zur Vergärung hinzugefügt. Die burgundischen Klone sind gut 25 Jahre alt, die deutschen Klone deutlich älter. Die Methode wie bei allen Spitzengütern inzwischen: Immer abwechselnd geschichtet Ganzrauben und entrappte Beeren. Wenig Unterstoßen, mehr Überschwallen. Der Schlossberg stammt von sehr alten Burgunder-Klonen und auch einer burgundischen Selection Massale aus Pommard. Auch dieser Wein wächst komplett auf Vulkangestein. Das Gestein heißt tephritische Larven und enthält deutlich mehr Eisen. Ich weiß nicht ob es an der Selection Massale liegt, aber der Schlossberg ist trotz der Eisenunterlage von allen drei Großen Gewächsen das ausgewogenste. Im steilen, windgeschützten Kernstück dieser historisch bedeutsamen Steillage staut sich die Wärme und schafft ein einzigartiges Kleinklima, das die Weine besonders prägt. Eine weitere Besonderheit ist die extrem dichte Bestockung der französischen Klone mit 11.000 Reben pro Hektar. Dementsprechend extrem kleine Erträge pro Stock. Was die Weine von Keller vereint ist ihre Rauchigkeit aus dem hohen Rappenanteil und die daraus resultierende Krautwürzigkeit nebst der blumig schwarzen Frucht von den vulkanischen Terroirs. Hier beim Schlossberg sind sogar 60 Prozent Rappen in die Gärung gegangen. Das bringt eine kraftvolle Verspieltheit. Das sind hier keine fetten Burgunder wie in der Pfalz. Das ist auch nicht so wuchtig wie der Kaiserstuhl. Das hier oben ist wirklich verspielt und fein. Eine Blumigkeit, Veilchen und Vergissmeinnicht. Aber auch viel rote und schwarze Kirsche darunter. Ein bisschen Hagebutte, helle Lakritze, Minze, Eukalyptus. Ein warmer, reicher Mund. Der üppigste Wein der verspielten Wunder von Keller. Mit so schöner roter, warmer, reicher Frucht, die aber sehr pikant rüberkommt. Eine wahnsinnige Frische, die ich in 2018 gar nicht erwartet hätte. Dazu ein straffes Steingerüst und dazu diese süße rote Kirsche, gefolgt von Schlehe, Eisen, Jod und Salz. Auch dieser Wein ist ein Unikat, das muss man Friedrich Keller einfach lassen. Die Weine sind alle sehr eigenständig und man kann die Gewächse von hier oben eigentlich schwer vergleichen. Die Weine des nächsten Nachbarn Holger Koch (früher der Kellermeister von Franz Keller) sind deutlich mehr ins Charmante und Rote gehend, aber die Böden sind auch anders und es ist kühler bei Koch. Wir haben hier bei Keller richtig stylische, fast etwas karge, verspielte, schwarzfruchtige Athleten. Ohne zu viel Muskeln, eher sehnig. Aber sie machen Freude, sind eigenständig. Man muss ihnen allerdings Zeit geben. Der Schlossberg ist 2018, wie er das 2017 auch schon war, der beste Wein des Hauses und gehört zu den großen Pinot Noirs Deutschlands. 100/100

20
/20

Gerstl über: Spätburgunder Achkarrer Schlossberg Großes Gewächs trocken

-- Gerstl: Im Duft erinnert er an einen grossen Burgunder von Leroy, strahlt Hitze aus, ein winziger Hauch von Verbranntem (im absolut positiven Sinn!) verleiht ihm zusätzliche Komplexität. Zusammen mit traumhaften Fruchtkomponenten, genialer Würze und faszinierenden floralen Variationen ergibt das eine irre komplexe Duftwolke. Am Gaumen hat der Wein einen eher ruhigen, über alles erhabenen Auftritt. Alles wirkt superzart und hochelegant, die irre feinen Aromen sind aber von enormer Konzentration, da ist mineralische Spannung ohne Ende. Das ist ein Teufelskerl, zu Beginn wirkte er fast unscheinbar und jetzt geht die Post ab, das Finale ist geradezu spektakulär und will nicht mehr enden, das ist ein echtes Pinot-Monument, das aber bei aller Konzentration und Fülle immer fein und elegant bleibt. 20/20

95
/100

Suckling über: Spätburgunder Achkarrer Schlossberg Großes Gewächs trocken

-- Suckling: The dense blackberries and smoky oak are still working on each other at the moment, but as they slowly come together, this concentrated and highly structured pinot noir will gain in fascination. The very long finish is already beautifully poised. Drink or hold. 95/100

93–95
/100

Parker über: Spätburgunder Achkarrer Schlossberg Großes Gewächs trocken

-- Parker: The 2018 (Achkarren) Schlossberg Spätburgunder GG offers a stunningly open but also deep and flinty/stony bouquet with notes of leaves and crushed volcanic rocks. On the palate, this is powerful and generous and more of a German-styled Spätburgunder than Pinot Noir. The wine has a generous body and well-structured juiciness yet not the finesse and stimulating freshness or brightness of the Kirchberg. The finish, however, is powerful and fresh. I am curious to taste the bottled wine in late August (if COVID-19 allows). Tasted as a sample in Bremen, April 2020. 93-95/100

Mein Winzer

Franz Keller

Franz Keller. Ein Name, eine Legende. Nach dem Krieg entdeckte Franz Keller seine Leidenschaft für Wein. Unter anderem fing er mit seinem Weinhandel an, Weine aus Bordeaux zu importieren.