Später Veit

Später-Veit

Später-Veit ist ein Pinot-Noir-Weingut. Eigentlich ein Riesling-Weingut, aber unter Insidern Kultstatus. Nur 1 Hektar Pinot Noir in drei Lagen Piesports und Wintrichs. Luftig-kühle Lagen mit schnell trocknender Laubwand.

 

Mehr erfahren

Rotwein, Mosel Saar Ruwer, 2009 Deutschland
Später-Veit

Spätburgunder P trocken

Lobenberg: Das nur klein geschriebene P steht für Piesport. Nur 1 Hektar Pinot Noir in drei Lagen Piesports beim Weingut Später-Veit, Spätburgunder aus drei luftig-kühlen Lagen mit schnell abtrocknender Laubwand. 1993 gepflanzt,...

  • 24,50 €

0,75 l (32,67 €/l)

  • 25222H
  • Lobenberg 93-94+
    Gerstl 18+
  • Trinkreife: 2015 - 2030

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Mosel Saar Ruwer, 2010 Deutschland
Später-Veit

Spätburgunder No. 1 trocken

Lobenberg: Aus verschiedenen Lagen in Wintrich kommt der Spätburgunder Nr.1 vom Weingut Später-Veit. Die Weine werden in großen Jahren komplett mit Rappen vergoren, in etwas schwächeren Jahren ca. zur Hälfte. Biologisch-organische...

  • 29,50 €

0,75 l (39,33 €/l)

  • 29753H
  • Lobenberg 95-96+
  • Trinkreife: 2018 - 2037

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Artikel 1 - 2 von 2
Artikel pro Seite

Die Weine werden erst nach fünf Jahren, also erst zur Trinkreife auf den Markt gebracht.

Über das Weingut Später-Veit

993 gepflanzt, überwiegend französische Klone aus dem Burgund. Es gibt immer einen Basis-Spätburgunder und einen "Nummer Eins" genannten Spätburgunder aus allen Top-Lagen, der ist leider nur in homöopathischer Dosierung vorhanden. Es gibt insgesamt vom Weingut Später-Veit nur viertausend Flaschen jährlich. Die Weine werden in großen Jahren komplett mit Rappen vergoren, in etwas schwächeren Jahren ca. zur Hälfte. Biologisch-organische Weinbergsarbeit und Spontanvergärung im offenen Holzbottich. Danach Ausbau des Basisweins im 1000-Liter-Holzfass, bei der gehobenen Qualität Ausbau in Barriques. Verbleib über zwei Jahre auf der Vollhefe mit monatlicher Batonnage. Nach dem Abstich verweilt der Wein auf der Feinhefe, dann weiteres Flaschenlager. Die Weine werden erst nach fünf Jahren, also erst zur Trinkreife auf den Markt gebracht.

Herr Welter und Heiner Lobenberg
Herr Welter und Heiner Lobenberg

Wir sind der einzige Händler, mit dem Später-Veit arbeitet. Das ist eine reine Piesporter Lage. Herr Welter, der Winzer, hat keine Lust, die Lage mit aufzunehmen, daher nur „P“ für die Basis und die Nr. 1 für die Selektion des besseren Weins. Die Nase seiner Weine ist eine Kombination von Mosel und Burgund, blind hätte ich Markus Molitor getippt, aber beim Nr. 1 auch Rousseau und Dujac. Das liegt sicherlich an der Vergärung des Weins auf den Rappen. Das ist eine sensationelle Pinot-Noir-Entdeckung, den Geheimtipp verdanke ich Markus Molitor, der mit ihm zusammen gelernt hat.