Vin Santo (fruchtsüß) 2008

Fontodi

Vin Santo (fruchtsüß) 2008

sehr süss
mineralisch
exotisch & aromatisch
98
100
2
Sangiovese, Malvasia
5
weiß
Gereift
12,5% Vol.
Trinkreife: 2018–2040
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 98/100
Galloni: 97/100
6
Italien, Toscana, Chianti und Vino Nobile
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Vin Santo (fruchtsüß) 2008

98
/100

Lobenberg: Dieser Vinsanto ist eine absolute Rarität, denn er wird nicht jedes Jahr gemacht. Nach der Lese wird das perfekt reife Traubengut für ganze fünf Monate in einem belüfteten Raum getrocknet. Anschließend werden die Sangiovese und Malvasia Rosinen vorsichtig und behutsam gepresst und in den traditionellen, kleinen Kastanienholzfässern, sogenannte Caratelli, sowie ebenso kleinen Eichenfässern vergoren. Hier reift diese Essenz für mindestens sechs Jahre. Im Glas hat er eine altgoldene Farbe, mit einer Kupferfarbenen Schattierung. Was für ein komplexes, reichhaltiges Aroma! Getrocknete Aprikose, getrocknete Feige, etwas Mango, dann getoastete Nüsse und ein Hauch Thymianhonig und weißer Nougat. Im Mund hat er eine hohe Viskosität und ist ganz klar sehr süß, aber ohne schwer zu sein. Passt perfekt mit den klassischen Cantuccini oder einer Apfel Tarte Tatin, auch Desserts mit Honig und Karamell wären der perfekte Partner für diesem profunden Süßwein mit aufregend viel Identität. Wow! 98/100

97
/100

Galloni über: Vin Santo (fruchtsüß)

-- Galloni: The copper-colored 2008 Vin Santo del Chianti Classico is somehow both intense and also remarkably fresh. Burnt sugar, caramel, dried herbs and spice all resonate in this vivid, deeply expressive wine. As always, Fontodi excels with a rich, unctuous style of Vin Santo. The 2008, though, has terrific freshness and more than enough acidity to play off the richer elements. The 110 grams per liter of residual sugar are not especially evident. This is a spectacular Vin Santo by any measure. 97/100

Mein Winzer

Fontodi

Das Landgut Fontodi liegt im Herzen des Chianti-Classico-Gebietes. Von hier blickt man in die südlich von Panzano gelegene "Goldmulde", jenes Tal, dessen Name schon seit Jahrzehnten für die prächtige Südhanglage seiner Reben bürgt.