Valtuille La Cova de la Raposa 2018

Castro Ventosa

Valtuille La Cova de la Raposa 2018

Sale

pikant & würzig
strukturiert
saftig
95+
100
2
Mencia 85%, Alicante Bouschet 10%, Diverse 5%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2020–2035
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95+/100
Galloni: 95/100
Parker: 94/100
6
Spanien, Bierzo
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Valtuille La Cova de la Raposa 2018

95+
/100

Lobenberg: Valtuille ist ein besonderer Ort in Bierzo, so wie es Vosne-Romanée an der Côte de Nuits ist. Es gibt hier übermäßig viel Sandboden anstatt Schiefer, Granit und Quartz wie im Rest von Bierzo. Genau wie in Châteauneuf-du-Pape fördert das die Feinheit und Eleganz, deshalb steht Valtuille für die wohl elegantesten Weine Bierzos. Castro Ventosa ist das Familien Weingut von Bierzos Starwinzer Raul Perez und die Domaine verfügt über große Anteile in den besten Einzellagen der Gemeinde Valtuille. Daher gibt es hier viele Einzellagen-Weine von Castro Ventosa, aber nur wenn die Trauben gut genug sind. 2016 (Mehltau) und 2017 (Frost) wurde kein La Cova de la Raposa erzeugt, der 2018er ist also der direkte Nachfolger des 2015ers. Der Wein wird ausschließlich in 500-Liter-Fässern ausgebaut und sieht keine Barriques mehr wie früher. Das Holz ist nicht wirklich spürbar. Es ist eine reine Südlage, sehr warm und meist die erste, die gelesen wird. Man spürt die höhere Wärme und Reife in der Nase, denn die Frucht ist sehr expressiv und floral in diesem Wein. Viel Veilchen und viel süße rote Frucht, Himbeere, Erdbeere, Herzkirsche, auch Blaubeere und etwas Thymian. Die dunkle Mineral- und Gesteinsanmutung wird in diesem Wein von der strahlenden, wunderschön expressiven Frucht total überstrahlt. Eine bezaubernde Nase, so süß, reif und rein! Dennoch überhaupt keine Überreife oder Hitze zeigend, 2018 war ein eher kühles, spätreifendes Jahr, optimal für diese Lage. Der Mund knüpft an diese schicke Nase an. Die süße Himbeere mit deutlichem Kirscheinschlag dominiert auch hier. Gott, ist das eine schöne Frucht, nimmt alles ein, satt und reich. Die Tannine stehen hinter der druckvollen Frucht an. Dann kommen Veilchen, Thymian und süße Gewürze auf. Alles ist einfach schön an diesem La Cova de la Raposa. Ein feiner Hauch Espresso im Nachgang. Das ist nicht der größte, aber wohl der hedonistischste und trinkreifste Wein unter den Einzellagen von Castro Ventosa. Es gibt 1300 Flaschen von diesem Wein. 95+/100

95
/100

Galloni über: Valtuille La Cova de la Raposa

-- Galloni: Brilliant ruby. Pungent red and blue fruits, candied violet, incense, licorice and baking spices on the hugely perfumed, mineral-accented nose. Shows superb clarity and lift to the juicy boysenberry, black raspberry, cherry cola and floral pastille flavors, which take a spicy turn as the wine opens up. Smoothly blends power and delicacy and finishes extremely long and precise, with resonating mineral and floral notes and fine-grained tannins adding framework. 95/100

94
/100

Parker über: Valtuille La Cova de la Raposa

-- Parker: 2016 was a year of mildew, and 2017 suffered frost. So, most of the single-vineyard bottlings jump from 2015 to 2018. Such is the case with the 2018 Valtuille La Cova de la Raposa, even though this is one of their warmest and ripest vineyards, a pure south-facing plot that was picked early this year (despite always being the first to be harvested). Perhaps the other big change is that, starting with the 2018 vintage, this matured exclusively in 500-liter oak barrels (it was mostly 225-liter barriques in the past). The extra freshness of the vintage, the earlier harvest and the larger barrels delivered a fresher and lighter wine with lower alcohol, despite being the most exuberant wine, with raspberries rather than violets. This is medium-bodied on the palate and refined, with integrated oak and no heat, and it feels brighter, with more light and more fluid. This could very well be the most elegant La Cova de la Raposa produced to date. 1,300 bottles were filled in May 2020. 94/100

Mein Winzer

Castro Ventosa

Castro Ventosa wurde 1752 von der Familie Perez gegründet, und seitdem ist die Familie im Besitz des Anwesens. Die Familie Perez besitzt 75 Hektar Mencía-Weinberge in Bierzo und ist damit der größte Besitzer dieser Rebsorte innerhalb der D.O. Bierzo.