Bodegas Artadi de Laguardia

Valdegines Tempranillo 2020

BIO

voluminös & kräftig
seidig & aromatisch
strukturiert
97+
100
2
Tempranillo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2051
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97+/100
6
Spanien, Rioja und Navarra
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Valdegines Tempranillo 2020

97+
/100

Lobenberg: Wie im benachbarten Bordeaux war auch in der Rioja der Winter und das Frühjahr extrem nass und kühl, die Böden waren voll gesogen und gesättigt von Feuchtigkeit. 235 L/qm im März bis zur Blüte im Juni. die Hälfte der durchschnittlichen Jahresmenge. Dazu das sehr gut Wasser speichernde Kalkgestein, günstige Voraussetzungen für trockene Jahrgangsverläufe. Der Sommer war trocken und heiß, bis zu 38 Grad im Juli und August, dazu kühle Nächte, eine hohe Tag-Nacht-Amplitude. Das bedeutet kaum Pilzkrankheiten, superb für biologisch arbeitende Weingüter wie Artadi. Wen wunderts, dass auch in der Rioja, ähnlich wie in Bordeaux, neben einer hohen Reife eine große Frische, sehr spannungsgeladene, agile, lebendige Weine voller Vibration, dazu die sehr reifen, seidigen Tannine und hochreife Frucht. 2 Regionen, 2 grandiose Ergebnisse. Wie in Bordeaux folgt auf das weiche, mollig charmante 2018 ein atemberaubend vibrierend frisch-reifer Jahrgang 2019 und danach ein Jahrhundertjahr in klassischer Generosität. Trilogien dieser Art gibt es gern mal um die Null herum, 88-90, 98 bis 2000, 2008 bis 2010 und nun, dank Klimaverschiebung und großen Fortschritten in der Weinbergsarbeit (Dichtpflanzung mit rigoroser Ertragsbeschränkung je Stock, besseres Wissen um das Laubmanagement und der Einzug der Biologie und Biodynamie), die beste Trilogie aller bisherigen Zeiten. Die Gärungen finden komplett in großen, offenen Holzgärständern statt. Die Weine werden anschließend über Jahre ohne Batonnage im Barrique ausgebaut. Der Valdegines wird überwiegend in Demi-Muids von 500 Litern ausgebaut, 20% Neuholzanteil. Valdegines ist eine reine Ostexposition an einem Steilhang. 4 Hektar, 1989 gepflanzt. In der Mitte des Tals liegt ein kleiner Bach, und auf der anderen Seite dieses Tales liegt La Poza de Ballesteros in kompletter Westexposition. Beide Weinberge mit Terroir Kalkstein, Lehm und viel Sandauflage. Also sehr feine Weine. Der Unterschied liegt in der Sonnenexposition, was aber zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen führt. Die Nase zeigt Spuren von Kaffee vom Holz, aber auch dann die Tempranillofrucht mit der reifen Zwetschge, viel Kirsche, Tempranillo kann in seiner feinsten Form durchaus sehr burgundisch werden. Unglaubliche Kühle, wilde Schlehe, Schattenmorellen und Eisen. Hohe Intensität und große Aromatik, explosiv und betörend zugleich. Man riecht schon die starke Tag-Nacht-Amplitude über den Herbst bis zur Lese Mitte Oktober, diese wahnsinnige Frische. Im Mund eine grandiose Würzigkeit, der Wein scheint Rappen zu haben, aber Jean Francois, der Betriebsleiter beteuert, dass bei Artadi alles zu 100% entrappt wird. Trotzdem hat er diese wunderbare Salzigkeit, die Länge und eine wahnsinnige Frische über der vollreifen Frucht. Das liegt aber auch an der Ostexposition des Valdegines, der Weinberg liegt direkt gegenüber von Poza Ballesteros und ist die kühlste Lage von Artadi. Hagebutte, Holunder und kühle Schwarzkirsche im Nasenangang. Tolle Würze und Krautigkeit, doch einige Rappen in 2020? Reinstes Burgund aus Morey Saint Denis. Sandelholz und Walnuss darunter. Grapefruit. Extrem schicker Antrunk, schlank und doch voller Aromatik, fast explodierend in der Vielfalt von Kirsche, Holunder, Thymian, Süßholz und etwas Blut dahinter. Die Tannine sind seidigst und extrem zart, reichlich aber spielerisch. Der Valdegines 2020 ist üppiger und reicher als der geniale 2019 und doch so ungemein verspielt. Nie überfordernd, voluminös aber das Gegenteil von fett, nicht spürbares Holz. Archetypisches, supermoderne Rioja im Hochlagenstil, so stell ich mir einen Pinot Noir aus Bierzo vor. Kein Riese, nur ein leckerer, krautwürziger Traum in Schlankheit und Finesse. Für Everybodys Darling hat er aber zu viel unikathafte Persönlichkeit, Eisen, Krautwürze, Mineralität und Holunder stehen vor dem Charme, das gibt dem Wein fast Größe. Anders aber gleichwertig zu 2019. 97+/100

Mein Winzer

Artadi

Eines der qualitativ besten Weingüter Spaniens gehört der Familie Lopez de Lacalle aus Laguardia.