Teroldego Morei 2020

Foradori

Teroldego Morei 2020

BIO

strukturiert
pikant & würzig
95–96
100
2
Teroldego 100%
5
rot
12,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2040
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95–96/100
Jancis Robinson: 18/20
6
Italien, Trentino
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Teroldego Morei 2020

95–96
/100

Lobenberg: 'Geiler Stoff' ist ja eigentlich nicht mein Sprachgebrauch... aber hier muss es sein! Winzige Erträge aus alter Teroldego, gepflanzt auf Fluss-Schwemmland, eine sandige und warme Lage. Biodynamie im Weinberg und Keller. Acht Monate Maischegärung in der Ampore. Es ist der archetypischere Granato, mehr Goudron, mehr rauchig schwarze Pflaume und Kirsche, schwarze Erde und urwüchsige Kraft mit irre langem, etwas animalischen Nachhall und grandioser Mineralität. Ein Touch Zitronengras, ein wenig Assamtee, das Ganze hat auch durchaus Hintergründigkeit und Frische. Der Granato ist größer und feiner, aber der Morei strotzt vor Persönlichkeit. So soll es sein, geiler Stoff eben. 95-96/100

18
/20

Jancis Robinson über: Teroldego Morei

-- Jancis Robinson: Deep crimson. Slightly darker fruited and with less of the floral note of the Sgarzon 2020, just a touch of peony, more mineral (an impression of rock dust), sober, perhaps a little bigger in the mouth than the Sgarzon – the alcohol is a tiny bit higher but still pretty modest. Firmer, more rounded tannins but still extremely fine, and they are deeper and denser. Like the Sgarzon, there is outstanding purity and refinement. Beautifully fresh even if the freshness is less immediate than in the Sgarzon, it carries through on the long, long finish. Such incredible elegance in a young wine and the most delicious, dry, non-sweet and yet fruit-laden finish. 18/20

Mein Winzer

Foradori

Die Dolomiten – Skiparadies, letztes Braunbär-Reservat Mitteleuropas sowie Wanderidylle inmitten einer Vielzahl von Bergseen. Dass die italienische Provinz Trentino zudem auch kulinarisch und gastronomisch einiges zu bieten hat, ist Revolutionärinnen vom Kaliber einer Elisabetta Foradori zu...