Castell d'Encus

Taika Brut 2013

Taika Brut 2013
RebsorteRebsorte
Sauvignon blanc
Semillon
BewertungBewertung
Lobenberg 96-97/100
Parker 91-93/100
WeinWein
Weißwein
perlend
12,0% Vol.
Trinkreife: 2019 - 2036
Verpackt in: 6er
LageLage
Spanien
Costers del Segre
Allergene
Sulfite

  • 39,90 €

0,75 l · 35970H

53,20 €/l

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€
oder ab 12 Flaschen

Auf Lager

Alle Weine von Castell d'Encus

Abfüller - Castell d'Encus, Ctra. Tremp a Santa Engracia, km 5, 25630 Talarn, Lleida, Spain


Lobenberg

Lobenberg über:
Taika Brut 2013

96-97/100
Lobenberg: Die Weine von Castell d’Encus entstammen einer magisch schönen Landschaft an den katalanischen Pyrenäen. Die DO ist Costers del Segre, im Süden angrenzend liegt das Priorat und im Norden die Pyrenäen. Auf 850 bis 1300 Metern ü.M. sind die Weinberge überwiegend in Dichtbepflanzung angelegt. Der Ort wurde ausgewählt, um den Auswirkungen des Klimawandels etwas ausweichen zu können. Weitläufige umliegende Wälder sorgen für ein intaktes Ökosystem. Von den 95 Hektar, die zum Anwesen gehören, wurden nur 23 ha mit Reben bepflanzt, der Rest soll Wald bleiben. Auf dem Gelände war in früheren Zeiten ein Kloster. Die Mönche haben Gärbehältnisse in den Fels geschlagen. Nach einer gründlichen Restaurierung werden diese alten Steinbehälter aus dem 12. Jahrhundert heute nun teilweise wieder zur Fermentation der Weine benutzt. Die Böden sind überwiegend von Lehm und Kalk geprägt, eher steinig und karg, perfekt für Sauvignon Blanc und Semillon, so kennen wir das aus Sancerre und Barsac. Endlich gibt es Sauternes auch als Schaumwein könnte man bei dieser Cuvee meinen. Aber der Taika hat, abgesehen von den Rebsorten, rein gar nichts mit den pummeligen Süßweinen aus dem Süden des Bordelais gemeinsam. Wir haben eine extrem fein ziselierte Perlage im Stil der hochwertigsten Champagner. Die Nase ist stark von der Hefe geprägt mit viel Brioche. Man will gar nicht aufhören ins Glas zu riechen, das ist wirklich hedonistisch fein. Unter der Hefe blitzt eine zitrisch-exotische Frische mit einer enormen Strahlkraft hervor. Saftige Quitte, Zitronenabrieb, grüne Birne, unreife Mango und weiße Blüten. Die Nase wäre fast blumig-verspielt, wenn sie nicht von dieser abgehobenen Hefigkeit und der stahligen Frische durchzogen wäre. Am Gaumen bestätigt sich dieser enorm frische Eindruck aus der Nase. Der Schaumwein spannt sich kurz großrahmig am Gaumen auf mit Quitte und Birne, umrandet von hefiger Cremigkeit, um dann aber sofort von einer rassigen Säure und der feinen Perlage gezähmt zu werden. Die Zungenränder werden salzig und die Zunge rollt sich ob dieser pikanten Melange aus cremiger Exotik und stahliger Spritzigkeit. Der exotische Charakter des Sauvignon Blanc aus warmem Klima kommt durch, die noble Zurückhaltung des Semillon verbindet sich mit der Hefe zu einem mundfüllenden Körper. Ein spielerischer Gratwanderer zwischen Pikanz und Eleganz. Der Taika klingt lange und weich aus, Maracuja, Sternfrucht, Physalis und Grapefruit hallen für zwei Minuten nach, bis man erneut unbedingt zum Glas greifen will. Das ist für alle, denen Champagner hin und wieder zu langweilig ist, und das ist wirklich eine spannende Entdeckung. Ich gebe zu, dass weiße und prickelnde Spanien neben den bekannten Namen des Mainstreams bisher etwas vernachlässigt zu haben. Schätze wie dieser sind zwar sehr rar in Spanien, aber es gibt sie, jede Entdeckungsreise wert! 96-97/100
Parker

Parker über:
Taika Brut 2013

91-93/100
-- Parker: --Parker: I saw Raul Bobet disgorge a bottle of the 2013 Taïka, a sparkling wine produced with the ancestral method with approximately half and half Sauvignon Blanc and Semillon. The idea is to keep the wine some three years in the bottle, and it should be disgorged around October 2016. I tasted this 2013 vintage with and without the liqueur d'expedition, a low dosage provided by a sweet Semillon with some 170 grams of sugar that will leave the wine with some 1.5 grams of sugar, very low. However, I ended up preferring the sample without anything, which was sharp and bone dry, a little aggressive for some, because of its marked acidity. 2013 is a lot higher in acidity, a much cooler year than 2012, more elegant, with more of a distinct character with marked personality, and the effect of the lees is a lot less evident. It's really gorgeous, and I think it can turn into something really beautiful in bottle. The wine will be disgorged in October and I tasted it in mid July. Some 2,500 bottles. 91-93/100
Mein Winzer

Castell d'Encus

Raül Bobet, ebenfalls Winemaker des Priorat-Weingutes Ferrer Bobet, war auf der Suche nach einem geeigneten Terroir, um den Auswirkungen des Klimawandels ausweichen zu können. Im Jahr 2001 fand er mit dem ehemaligen Kloster Castell d’Encus auf rund 1000 Metern Höhe genau den richtigen Ort. [...]

Zum Winzer
  • 39,90 €

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 53,20 €/l

Ähnliche Produkte