Spätburgunder Assmannshäuser Höllenberg (Rheingau)

Saalwächter

Spätburgunder Assmannshäuser Höllenberg (Rheingau) 2018

Limitiert

seidig & aromatisch
pikant & würzig
96+
100
2
Spätburgunder 100%
5
rot
12,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2043
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96+/100
Parker: 93/100
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Spätburgunder Assmannshäuser Höllenberg (Rheingau) 2018

96+
/100

Lobenberg: Die Konstanten bei Carsten Saalwächter sind immer gleich: Niedrige Erträge und biologische Weinbergsarbeit. Im Keller nur spontane Vergärung mit gewissen Rappenanteilen im geschlossenen Holzgärständer, dann für lange Zeit in überwiegend gebrauchte Barriques zur Malo. Unfiltriert und ungeschönt abgefüllt. Der Assmannshäuser Höllenberg, eine der legendärsten deutschen Spätburgunder-Lagen, seit dem 2018er Jahrgang konnte Carsten hier Flächen pachten. Ganz anderes Terroir als seine gegenüberliegenden Lagen im nördlichen Rheinhessen. Schieferboden, kein Kalk. Eigentlich der gleiche Schiefer wie er sich über den Mittelrhein nach Winningen zu Heymann-Löwenstein hochzieht, anders als an der Mittelmosel. Die Nase ist reich und mit einer Süße ausgestattet, die typisch ist für Assmannshausen. Schwarzkirsche, Holunder, viel Marzipan, auch Veilchen und Blaubeere. Diese blau-florale Komponente ist ebenfalls sehr klassisch für den Höllenberg. Auch Rauch und getrocknetes Lorbeerblatt. Der Mund ist einnehmend und würzig, leichtüssig und verspielt, typisch Schiefer. Brombeere, Blaubeere, Orangenschale und dunkle Herzkirsche. Die florale Höllenberg-Süße hält sich im Mund vornehm zurück, hier ist es vor allem steinig-würzig, präzise und unendlich fein. Es ist halt ein Saalwächter, der es sogar im warmen Höllenberg schafft seine fokussierte, kühle Linie durchzuziehen, ohne dabei die Terroir-Typizität zu verlieren. Ein sehr delikater, hochfeiner, urdeutscher Spätburgunder mit frankophilem Einfluss beim Ausbau. Kein Druck, nur verträumte Feinheit. 96+/100

93
/100

Parker über: Spätburgunder Assmannshäuser Höllenberg (Rheingau)

-- Parker: From an exciting terroir on gray slate with iron shares, the 2018 Assmannshäuser Höllenberg opens with the characteristic warm yet coolish, precise and elegant bouquet of crushed stones, spices, wild and stewed cherries and blackthorn. Refined, fresh and silky on the palate, this is a fascinating, intensely fruity, silky, tight yet stimulating and terroir-driven Pinot Noir from 42-year-old vines. It has a fine, fresh and elegant finish with a sweet and concentrated fruit core with crystalline and vivacious structure. Candied cherry notes on the finish. Still very young but bright, fresh and clear. No fining, no filtration, no heat. Highly digestible, the bottle empties far too quickly. Tasted and drunk in November 2020. 93/100

Mein Winzer

Saalwächter

Das Weingut Saalwächter liegt mit seinen 11.5 Hektar im beschaulichen Ingelheim am Rhein. Dem Rheingau gegenüberliegend auf der anderen Rheinseite, ganz im Norden Rheinhessens auf diesem famosen Muschelkalkplateau. Carsten Saalwächter hat uns direkt beim ersten Besuch auf dem Weingut ausgesprochen...

Diesen Wein weiterempfehlen