Comando G Viticultores

Rozas 1er Cru Garnacha 2019

Limitiert

saftig
seidig & aromatisch
strukturiert
95+
100
2
Garnacha 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2039
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 95+/100
Parker: 93–95/100
6
Spanien, Madrid, Sierra de Gredos
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Rozas 1er Cru Garnacha 2019

95+
/100

Lobenberg: Dieser dem Burgund nachempfundene 1er Cru stammt von verschiedenen Parzellen rund um das Örtchen Rozas de Puerto Real, genau wie der kleinere Bruder La Bruja de Rozas. Auch hier eine pure, wunderschön komponierte Zusammenstellung von Berg-Garnacha von 50 bis 60 Jahre alten Reben. Die Weine sind deutlich heller, zarter als die Garnacha aus Katalonien oder dem Languedoc. Das Mikroklima ist mild und für Zentralspanien recht feucht, die hügelige Landschaft ist teilweise unaufhörlich in Nebel eingehüllt. Dieses spezielle Klima in Kombination mit der extremen Hochlage sorgt für eine sehr lange, langsame Vegetationsperiode mit voller Reife. Reben auf sandigem Granitfels in 900 Metern Höhe. Ausschließlich biodynamisch bewirtschaftete Reben. Eine tänzelnde Nase, so duftig, so verspielt, so fein, wirklich hinreißend. Zarte Griottekirsche, süße Johannisbeere, Blutorange, warmer Sandstein, zarte Blütenduftigkeit dazu, Veilchen, Thymian, ein Hauch Rosenblätter, sehr komplex und vielschichtig. Mal mehr floral, mal mehr fruchtig, mal mehr steinig, wie ein Chamäleon changierend. Eine Nase so bezaubernd wie ein roter Burgunder. Am Gaumen dann die reinste Freude für Finessetrinker, so filigran und leichtfüßig, wie man es aus Spanien niemals erwarten würde. Wunderschöne süße Kirsche und Sauerkirsche, Cranberry, Granatapfelsüße, sehr rotfruchtig, steinig, kräuterig, strahlend und hell. Nichts Üppiges oder Dunkles, überhaupt nichts Massives, ein feingliedriger, zartbesaiteter Garnacha, wie es ihn kein zweites mal gibt. Erinnert an Châteauneuf vom Sandboden oder Syrah von der Nordrhône in dieser Feinheit und geschliffenen Eleganz, nur noch weniger üppig. Der Rozas 1er Cru weist auch eine immense Salzigkeit und eine messerscharfe Präzision auf, was aber fast untergeht ob diesem Charme und der tänzelnden Verspieltheit dieses wundervollen Garnachas. Gleichzeitig intensiv und doch so fein. Wenn man ultimative Finesse schätzt, gibt es in diesem Preisbereich kaum etwas Besseres. 95+/100

93–95
/100

Parker über: Rozas 1er Cru Garnacha

-- Parker: The 2019 Rozas 1er Cru was still finishing its élevage when I tasted it in November 2020. This comes from six plots that total six hectares of vines in the paraje or zone known as Arroyo Mingogil at the bottom of the Cerro de los Corzos (where Las Umbrías is) in the village of Rozas de Puerto Real at 900 meters in altitude, where the sandy granite soils have a higher content of silt. The wine is produced with minute attention to all details, getting rid of each grain that is not perfect before fermenting with the stems in oak vats with indigenous yeasts and with a very long infusion/maceration. The wine matured in a 1,200-liter concrete tulip, a 1,400-liter oak foudre and a 1,500-liter oak vat for 10 months, then was blended and transferred to a 3,000-liter oak foudre and some large barrels, which is where I tasted it from. This completed malolactic quite early, and the wine feels very ready. The effect of the heat is quite mild, and the wine has a more Mediterranean profile with plenty of aromatic herbs and wild berries with a touch of cinnamon. The palate is juicy, with a grainy texture and chalky tannins. This should improve with a little more time, and the tannins should get polished. They expect this vintage to deliver around 5,400 bottles that should be filled in early 2021. 93-95/100

Mein Winzer

Comando G Viticultores

Comando G – das G steht für Garnacha und ebenjene ist die Herzensangelegenheit der beiden spanischen Winzertalente Fernando García & Dani Landi. Letzterer hat sich seine Sporen bei keinem geringeren als dem umtriebigsten Winemaker Spaniens, Telmo Rodriguez, verdient.