Rioja Alavesa Tabuerniga 2019

Bodegas Telmo Rodriguez Lanzaga

Rioja Alavesa Tabuerniga 2019

BIO

Limitiert

seidig & aromatisch
strukturiert
fruchtbetont
98–99
100
2
Garnacha, Garnacha Blanca, Graciano, Mazuelo, Tempranillo, Viura
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2026–2054
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98–99/100
Tim Atkin: 96/100
6
Spanien, Rioja und Navarra
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Rioja Alavesa Tabuerniga 2019

98–99
/100

Lobenberg: Sehr warme Nase. Sehr stark zu reicher, roter Frucht laufend. Aber auch viel Schwarzkirsche darunter. Schon klassisch Richtung Remelluri gehend. Das Terroir ist schon sehr ähnlich. Satte rote und schwarze Kirsche, schöne Süße, sehr ausgewogen, fruchtig. Sehr viel Charme und Schmelz. Der Mund ist sehr dicht. Süß und gleichzeitig ultrafein. Üppig und gleichzeitig voller Finesse, verspielt, mit salzigem Finale. Sehr komplex und viel komplexer als die Nase. Die Mulitfrucht ist gar nicht auseinander zu nehmen. Wir haben so unheimlich viele Einflüsse. Das geht von Hagebutte bis zu Schlehe, das geht von süßer Himbeere zu süßer Kirsche, zu Sauerkirsche. Wachholder, Lorbeere, Minze, Eukalyptus. Das ist schon sehr vielschichtig,und darunter liegt diese warme schmelzige Fruchtsüße, die dem Wein so charmant macht. Trotzdem ist der Wein deutlich extremer als die Weine vom Nachbarweingut Remelluri. Diese unglaubliche Komplexität und Feinheit. Das geht eben nicht nur in Galizien, sondern auch in Rioja. 98-99/100

96
/100

Tim Atkin über: Rioja Alavesa Tabuerniga

-- Tim Atkin: Tabuérniga sits in an amphitheatre in Labastida, facing east towards San Vicente de la Sonsierra and is a series of terraces between 540 and 630 metres that add up to 2.7 hectares. Deeper in colour than the other single vineyard releases from Bodega Lanzaga, it has intense flavours of tangerine, blackberry and blood orange, lots of acidity, layered tannins and understated oak. 2024-35. 96/100

Mein Winzer

Bodegas Telmo Rodriguez Lanzaga

Spaniens Super-Star der Weinszene, der Baske Telmo Rodriguez, begann seinen steilen Aufstieg zum vielseitigsten, umtriebigsten und vielleicht besten spanischen Winzer als "junger Wilder" und "Wein-Revoluzzer" zu Beginn der 90er Jahre.