Riesling Zeltinger Sonnenuhr Auslese *** Weiße Kapsel trocken

Markus Molitor

Riesling Zeltinger Sonnenuhr Auslese *** Weiße Kapsel trocken 2019

voll & rund
frische Säure
mineralisch
100+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2027–2060
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100+/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Zeltinger Sonnenuhr Auslese *** Weiße Kapsel trocken 2019

100+
/100

Lobenberg: Die Zeltinger Sonnenuhr – Markus Molitors Paradelage. Alles, was er von hier macht, ist genial. Sein Kabinett, seine Spätlese, seine Auslese Zweisterne und besonders diese Auslese Dreisterne, der die Auslese Zweisterne zum Opfer fallen muss. Ich war sehr gespannt, weil ich der Spätlese aus dieser Lage meines Erachtens zu Recht 100 Punkte gegeben habe, in ihrer einzigartigen Art, eine Spätlese darzustellen. Diese Auslese *** tut das wieder auf eine ganz andere Art. Glockenklar. Schon die Nase puristisch-fein. Laserschwert und trotzdem so klar gezeichnet. Unendlich fein, wie ein Kabinett. Ganz sauber definiert, alle Ecken und Kanten. Die Frucht ist feinster Apfel mit feiner Quitte. Das Schiefergestein kommt nur ganz zart rüber, bildet ein Potpourri mit dieser Frucht. Was für eine Schönheit! In der Nase eine leichte Holzuntermalung, wie bei Molitor üblich. Die Nase ist Riesling in Perfektion. Dieses Glockenhelle, die strahlende Reinheit, setzt sich im Mund fort. Unendlich fein definiert, verspielt und dennoch konzentriert. Nichts Fettes, nichts Üppiges, nichts Schweres. Nur erhaben, multikomplex dahinwandernd. Den Genießer mitnehmend auf dieser fruchtig-mineralischen Reise, wo alles vorhanden ist: Frische, Gestein, Salz und Frucht. Aber nichts ist zu viel, alles ist in perfekter Harmonie. Trotzdem ist jedes einzelne Element hochintensiv. Das ist einer der ganz großen Rieslinge in meinem Leben. Es gibt nicht viele Künstler in Deutschland, die diese Außergewöhnlichkeit in die Flasche bringen. Von einigen 100+ bewerteten Weinen 2019 innerhalb der GGs, kann ich nur sagen, dass Molitor unter all diesen GGs mit diesem Wein ganz sicher der Primus Inter Pares gewesen wäre. Was für ein strahlend schöner, berauschender Wein. In seiner unendlichen Klarheit stellt er die Bandbreite vom Burgund an die Loire bis nach Deutschland und an die Mosel dar. Ein völlig unanstrengender Riesling. Deswegen, obwohl ich es mir nicht leisten kann – wohl kaum jemand – könnte ich sagen, dass das eine Art Riesling ist, den ich jeden Tag trinken kann. Unanstregend und trotzdem von allem ganz viel. Wow! 100+/100

Mein Winzer

Markus Molitor

Als der blutjunge Markus Molitor 1984 mit 20 Jahren das Weingut an der Mosel vom Vater übernahm, fing er praktisch bei Null an; ohne jede eigene Anbaufläche. Also harte Maloche auf gepachtetem Rebland.

Diesen Wein weiterempfehlen