Riesling Zeltinger Schlossberg Auslese ** Weiße Kapsel trocken 2018

Markus Molitor

Riesling Zeltinger Schlossberg Auslese ** Weiße Kapsel trocken 2018

frische Säure
mineralisch
99–100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2048
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 99–100/100
Parker: 94/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Zeltinger Schlossberg Auslese ** Weiße Kapsel trocken 2018

99–100
/100

Lobenberg: Der Zeltinger Schlossberg ist der an die Zeltinger Sonnenuhr anschließende Hang. Schlossberg Auslese** ist das Beste was aus diesem Weinberg geholt wurde in 2018, denn er hat sich entschlossen die 2- und 3-Sterne-Auslesen hier zusammenfließen zulassen. Das kommt uns natürlich sehr entgegen, denn der Wein kostet damit ja nur die Hälfte. Ich habe eine taktische Auswahl getroffen mit diesen Auslese** aus Lay und Zeltinger Schlossberg, weil diese beiden nicht so wie die anderen Lagen von einer extrem starken Spätlese darunter und einer Auslese*** darüber angegriffen werden. Hier also top of the top. Es ist der steilste Abschnitt dieses Hanges aus dem der Wein gewonnen wird, über 80 Jahre alte wurzelechte Reben in Einzelpfahlerziehung mit extremster Ausrichtung. Anders als die Zeltinger Sonnenuhr ist der Schlossberg deutlicher im Schiefer zu Hause. Die Nase wird ganz klar dominiert von Feuerstein, nassem Schiefer und anders als bei der Sonnenuhr kommen wir hier mit viel Druck, nicht so laut und etwas ordinär kraftmeiernd wie ein Wein aus Ürzig. Schon fein bleibend, Zeltingen hat feine Weine. Aber dieser Schlossberg, der sich von Zeltingen weg Richtung Rachtig bewegt hat auf jeden Fall mehr Dampf als die Sonnenuhr. Stein, Mineralität und Salz im Vordergrund. Das Ganze unterlegt von einer Blumenwiese, Mirabelle, heller Reneklode, auch ein bisschen Quitte, ein Hauch Orangenzeste und Limette darunter. Mehr zum Mineralischen als zur Zitrusfrucht gehend. Molitor liebt die Eleganz, liebt die Mineralität weit mehr als die extreme Fruchtgetriebenheit. Der Wein hat im Mund einen extrem eigenwilligen Kick, sehr einzigartig. Ich habe den Schlossberg als Spätlese probiert, aber hier als Top-Auslese hätte ich ihm 3 Sterne gegeben, weil er einfach so expressiv, so steinig ist. Feuerstein und nasser Granit dazu, Schiefer in massivster Ausprägung aber fein wie ein Erdener Treppchen oder gar Prälat dabei. Mit feiner Quitte und Steinobst wieder hochrollend. Diesen Wein kann man aus der ganzen Serie von Molitor definitiv sofort herausschmecken, weil er mit seiner blumigen Feinheit neben dem expressiven Schiefer einfach eine Einheit auf höherem Level bildet. Und da er als Auslese** auch preislich noch im sehr interessanten Bereich liegt, mag das als der Preisleistungshammer bei Molitor 2018 durchgehen. Ich finde das ist ein großer Wein. Er befindet sich in völlig anderer Ausprägung auf dem selben Level wie die Spätlese aus der Zeltinger Sonnnenuhr. Hat vielleicht einen Hauch mehr Konzentration, dafür einen Ticken weniger Eleganz. 99-100/100

94
/100

Parker über: Riesling Zeltinger Schlossberg Auslese ** Weiße Kapsel trocken

-- Parker: The 2018 Riesling Zeltinger Schlossberg Auslese ** (White Capsule) is warm, ripe and intense on the stony, elegant and refined yet more generous nose compared to the two-starred Auslesen from the Saar. Concentrated and round on the palate, with firm tannins and even a certain austerity, this is a refined and elegant, concentrated and rich Auslese with a piquant grapefruit finish. This is far too young to be served too soon. Tasted at the domain in September 2020. 94/100

Mein Winzer

Markus Molitor

Als der blutjunge Markus Molitor 1984 mit 20 Jahren das Weingut an der Mosel vom Vater übernahm, fing er praktisch bei Null an; ohne jede eigene Anbaufläche. Also harte Maloche auf gepachtetem Rebland.