Riesling Wehlener Klosterberg Auslese *** Grüne Kapsel feinherb 2018

Markus Molitor

Riesling Wehlener Klosterberg Auslese *** Grüne Kapsel feinherb 2018

voll & rund
mineralisch
exotisch & aromatisch
100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2058
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100/100
Parker: 99/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Wehlener Klosterberg Auslese *** Grüne Kapsel feinherb 2018

100
/100

Lobenberg: Die feinherbe Powerversion mit drei Sternen aus Molitors Hauslage, dem Klosterberg in Wehlen. Die Nase ist ein wildes Spiel aus pikanter Exotik, Gestein und fein verwobenem Holz als zarte Unterlegung. Intensive Frucht, cremig und fein, dabei aber mit mächtig viel Schub und Dichte ankommend. Stephan Reinhardt schreibt, dass die besten von Molitors 2018ern sich ähnlich groß wie Molitors sehr gut reifende 2003er entwickeln werden, trotz der Zugänglichkeit in ihrer jugendlichen Üppigkeit. Wuchtig zwar, aber so kristallin und geschliffen wie nur möglich in diesem außergewöhnlichen Jahrgang. Ein großer Wein! 100/100

99
/100

Parker über: Riesling Wehlener Klosterberg Auslese *** Grüne Kapsel feinherb

-- Parker: The 2018 Riesling Wehlener Klosterberg Auslese *** (Green Capsule) is very clear and openly fruity on the concentrated and aromatic nose, with ripe and spicy stone fruit and lychee as well as spicy aromas with coolish notes of crushed gray slate and flowers. This is another 2018 that reminds me of the world's finest Gewürztraminers due to the flavors, richness, mild acidity and perfect mix of tropical fruit aromas, mineral spiciness and very fine tannins. The wine is sweet rather than medium-sweet, but its crystalline and elegant acidity and aromatic intensity make this a spectacularly great 2018 with greatly deposed power. The wine already tastes dangerously good today, but it will develop at least as gorgeous as the 2003s. This could end up as a giant one day. Tasted at the domain in September 2020. 99/100

Mein Winzer

Markus Molitor

Als der blutjunge Markus Molitor 1984 mit 20 Jahren das Weingut an der Mosel vom Vater übernahm, fing er praktisch bei Null an; ohne jede eigene Anbaufläche. Also harte Maloche auf gepachtetem Rebland.