Mönchhof

Riesling Ürziger Würzgarten Kranklay Spätlese trocken 2015

fruchtbetont
mineralisch
96–97
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,0% Vol.
Trinkreife: 2018–2038
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–97/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Ürziger Würzgarten Kranklay Spätlese trocken 2015

96–97
/100

Lobenberg: Diese älteste Lage des Weingutes Mönchhof liegt direkt um die älteste und interessanteste, ja schönste Sonnenuhr der Mosel herum. Die Ürziger Sonnenuhr, die als Einzellage zwar besteht aber nicht genannt werden darf, besteht zu 100% aus wurzelechten Reben, zwischen 90 und 110 Jahre alt. Einzelpfahlerziehung. Die Erträge liegen hier nur bei 25-30hl pro Hektar. 12,5% Alkohol, 7g Restzucker, 7,5g Säure. Komplett Botrytisfrei und clean gelesen. Durch den etwas höheren Restzuckergehalt gegenüber 2014 wird dieser puristisch kühle 2015er Extremist einfach mit einer Charmeoffensive aufgepäppelt, welche ihm unglaublich gut tut. Der Wein wird sehr langlebig und wahrscheinlich erst in mehr als fünf Jahren zur Höchstform auflaufen. Lecker aber von der ersten Sekunde! Direktpressung als Ganztraube, die Vergärung ist zum Teil spontan und zum Teil mit Zuchthefe in gleichen Teilen. Wie schon im 14er ist dieser Touch der spontanen Vergärung – welcher immerhin 50% ausmacht - relativ deutlich. Das ist ein Wein, der von der Qualität der Reben und der Qualität der Lage für den VDP ein Großes Gewächs wäre. Es handelt sich sicherlich um eine der herausragenden Lagen in Ürzig und ist 2015 besser als jedes in Ürzig probierte GG. Als 2015er ist er mit einer wunderschönen zusätzlichen Cremigkeit und einem warmen Schmelz ausgestattet. Ein Wein, der in seiner komplexen leckeren Trinkigkeit mit hoher Mineralität noch ein mal eine Schippe auf den grandiosen 14er drauflegt. Er ist unerreichbar im Preis-Leistungsverhältnis an der Mosel. Litschi, etwas Bratapfel, schöne reife Melone aber auch Aprikose. Dazu ein Hauch süße Grapefruit und Mandarine. Im Mund wieder dieser wunderschöne, leicht erdige, steinig mineralische Touch, den aber auch die spontane Vergärung mit reinbringt. Das Ganze ist mit Zitronengras, Tee sowie pinker und gelber Grapefruit unterlegt. Dazu sehr trockene Aprikose, Blumenwiese und schöne florale Elemente. Der Mund ist ungeheuer komplex, vielleicht sogar komplexer als der extraktreiche 14er. Vor allen Dingen hat er eine deutliche Charmekomponente. Genau so wie der 14er wird der 15er trotz seiner hohen Delikatesse ein langes Leben haben. Ein ziemlich perfekter Riesling. Ein Grand Cru zu einem kleinen Preis. Ein nicht so genanntes Großes Gewächs, welches vom Niveau zumindest preislich abseitig davon läuft, da der Mönchhof nicht im VDP ist. Superb und noch besser als letztes Jahr. 96-97/100

Mein Winzer

Mönchhof

Der Ürziger Mönchhof, ehemals im Besitz der Zisterzienserabtei Himmerod, ist eines der ältesten Weingüter an der Mosel. Schon im Jahre 1177 bestätigte Papst Alexander III. den ersten Weinbergsbesitz der Abtei Ürzig. Die Himmeroder Mönche erbauten in dieser Zeit die Gewölbekeller und 1509 das heutige...