Peter Jakob Kühn

Riesling trocken Rheinschiefer 2013

BIO

frische Säure
fruchtbetont
mineralisch
92–93+
100
2
Riesling
5
weiß
12,0% Vol.
Trinkreife: 2015–2022
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 92–93+/100
Gerstl: 18/20
Parker: 91/100
6
Deutschland, Rheingau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling trocken Rheinschiefer 2013

92–93+
/100

Lobenberg: Die Weine durchliefen Ganztraubenpressung über 6 Stunden mit entprechender Maischestandzeit. Spontanvergärung, danach malolaktische Gärung, Umwandlung der Apfelsäure in Weinsäure. Dementsprechend die Säurewerte in allen Weinen geschmacklich sehr moderat. Kleine Menge Botrytis im Rheingau. Alle Weine durchgegoren, unter 1 g Restzucker. Die Säurewerte liegen klar über 7 g, aber durch die Malo als Weinsäure eben deutlich milder und weicher. Auch hier schöne Reifenote in der Nase. Text vom vorigen Wein, Malo, Spontanvergärung. Auf Schieferboden gewachsen. Hocharomatische reife Nase. Orange, Mandarine. Reife gelbe Birne. Hochintensiver Mund, hohe Mineralität, deutlich Druck entwickelnd. Schön lang. Steinige Noten. Limette, sehr trockene, gelbe Melone, sehr puristisch. 92-93+/100

91
/100

Parker über: Riesling trocken Rheinschiefer

-- Parker: Originating in Kühn's Hallgarten holdings and one of the stars in Kühn's 2013 portfolio, the 2013 Rheinschiefer Riesling trocken offers a pure, fruit intense and slate-scented nose of great precision. 'Higher vineyards benefited from 2013,' says Peter Jakob Kühn. 'Whereas in Oestrich and Mittelheim we had a narrow harvest window, in Hallgarten we were later because it’s cooler and better ventilated.' Pure and very piquant on the palate his 2013 Rheinschiefer develops a remarkable elegance and precision on the palate as well as a persistent salty finish. 91/100

Katalog über: Riesling trocken Rheinschiefer

-- Katalog: -- Gerstl: Da sind noch einige Gäraromen mit im Spiel, das macht den Duft irgendwie besonders spannend, das scheint die Mineralität noch schöner zum Ausdruck zu bringen. Der Gaumen zeigt wieder die unglaubliche Raffinesse des Jahrgangs, diese sagenhaft tänzerische, leichtfüssige Art, bei der Aromatik fehlt es an nichts, da ist ungeheure Intensität, der Wein hat Spannung, Rasse, Charakter, da ist einiges los, eine herrliches Trinkerlebnis, minutenlang nachhallend. 18/20

Mein Winzer

Peter Jakob Kühn

Dass man nicht immer Mainstream sein muss, um großen Erfolg zu haben, beweist Familie Kühn mit Ihrer herausragenden Arbeit als Demeter-Aushängeschild des Rheingaus. 1978 übernahmen Angela und Peter Jakob Kühn das Gut in Oestrich-Winkel von Peters Vater, der kurz darauf nach langer Krankheit...