Bürklin Wolf

Ruppertsberger Riesling trocken 2015

BIO

94+
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2016–2028
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94+/100
Parker: 90/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Ruppertsberger Riesling trocken 2015

94+
/100

Lobenberg: Der Ortswein vom Buntsandstein mit Lehm- und Tonunterlage. Ein ziemlich üppiger Boden, also eine gute Wasserversorgung, und deswegen intensive Frucht und sehr reichhaltig. Ganztraubenpressung, dann sofort im Holzfass und zu 50% im Stahl spontan vergoren. Ausbau im großen alten Holzfass auf der Vollhefe. Die Nase ist berauschend schön und reichhaltig. Unter all dieser schönen reichen Orangenfrucht haben wir Karamell und Brioche. Wie charmant, er ist die Turboversion des Gutswein mit einer Cremigkeit zum Reinspringen schön. Dieser Ortswein ist so berauschend, dass ist ein Muss. Er greift 2015 mit seiner unglaublichen Qualität den Premier Cru Goldbächel frontal an, welcher 2015 für mich überflüssig wird. Im Mund zeigt der Wein sowohl die leicht karamellige Charmeoffensive von Orange und Mandarine, als auch und einem Hauch pinker Grapefruit voller Intensität. Die Pikanz des Weins tritt zurück hinter dem unglaublichen Trinkfluss und dem Charme seiner Saftigkeit. Eine mittlere Länge mit feinem Salz, aber alles ist in großer Harmonie schwebend. Das ist einer der perfektesten Zechweine, die ich in diesem super freundlichen Traumjahr 2015 probiert habe. Für überschaubares Geld ist das eine perfekte Empfehlung in Sachen Riesling. Ein Musskauf! 94+/100

90
/100

Parker über: Ruppertsberger Riesling trocken

-- Parker: Still with some coarse bubbles, the 2015 Ruppertsberger Riesling Trocken displays a clear and subtle, yet relatively deep nose; it has stony, herbal and lemony aromas leading to a pure and racy attack on the palate. This medium to full-bodied Riesling is round, intense and very elegant, revealing a good and pretty expressive finish. 90/100

Mein Winzer

Bürklin Wolf

Bürklin Wolf greift auf eine Historie zurück, die bis ins Jahr 1597 geht. Doch den Status als Primus inter pares verdankt es besonders Bettina Bürklin-von Guradze, die das Weingut seit 1992 leitet.