Riesling Rüdesheim trocken

August Kesseler

Riesling Rüdesheim trocken 2016

fruchtbetont
93–94
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,0% Vol.
Trinkreife: 2017–2021
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 93–94/100
Gerstl: 18/20
Galloni: 90/100
6
Deutschland, Rheingau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Rüdesheim trocken 2016

93–94
/100

Lobenberg: Vergoren spontan im Edelstahl und dann 8 Monate auf der Feinhefe belassen. Das Ganze geerntet aus älteren Reben, zwischen 30-50 Jahre alt. Aus Rüdesheim. 2016 ist der Wein etwas erwachsener geworden. Feiner, spielerischer, schon ein richtiger Wein. Traubige Noten, aber auch schöne Melone, Birne. Ganz fein. Im Mund schöne schicke Säure. Ein tänzelnder Wein, fein und tolle Extraktsüße dazu. Nicht zu dicht, sondern leichtfüßig bleibend. Ein schicker Hauswein für jeden Tag. Macht wirklich Freude. Der 2016er hat etwas weniger Power als der 2015er, ist dafür, wie ich schon sagte, in der Nase, aber auch im Mund, der etwas erwachsenere Wein, der feinere und ruhigere Wein, der deshalb vielleicht auch etwas größere Wein. Nicht der bessere, aber mit ganz viel Freude zu trinken, und eine schöne Köstlichkeit zeigend. 93-94/100

18
/20

Gerstl über: Riesling Rüdesheim trocken

-- Gerstl: Feinste Mineralität trifft auf edle Frucht, der Duft ist köstlich, zart und filigran, aber mit viel Ausdruckskraft. Die feine Rasse des 2016er-Jahrgangs steht im Zentrum und dirigiert alles, der klingt einfach wunderschön, was für ein verspielter Charmeur, diese geniale Rasse in Verbindung mit der edlen Extraktsüsse, Riesling trocken wie aus dem Bilderbuch. 18/20

90
/100

Galloni über: Riesling Rüdesheim trocken

-- Galloni: Ripe peach and pear are laced with candied grapefruit rind and shadowed by poire distillate in a penetratingly high-toned nose and on a concentrated, lush, yet piquantly zesty palate. There is a welcome influx of bright primary lime and grapefruit juiciness as well as saliva-liberating marine minerality to this wine’s lingering finish – features from which the corresponding Lorch cuvée could very much have benefitted. Piquancy of pear pip and citrus rinds extend the finish without bitterness getting the upper hand or inhibiting the wine from fulfilling its primary duty to refresh. This cuvée is sourced from the Bischofsberg and to a lesser extent the Klosterlay. 90/100

Mein Winzer

August Kesseler

In Insider-Kreisen wird August Kesseler bescheinigt, eine der Personen mit dem meisten Charisma in der deutschen Weinlandschaft zu sein. Je näher man sich seinen Lebenslauf ansieht, desto mehr glaubt man den vermeintlichen Insidern. Wer kann schon von sich behaupten, das elterliche Weingut mit noch...

Diesen Wein weiterempfehlen