Riesling Landgeflecht PJK. Unikat trocken

Peter Jakob Kühn

Riesling Landgeflecht PJK. Unikat trocken 2018

BIO

Limitiert

voll & rund
mineralisch
99–100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2027–2053
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 99–100/100
6
Deutschland, Rheingau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Landgeflecht PJK. Unikat trocken 2018

99–100
/100

Lobenberg: Das Landgeflecht ist eine 1978 gepflanzte Parzelle. 7.000 Stock pro Hektar, lediglich 3.000 Quadratmeter groß. Das nennt man dann einen guten Morgen, weil ein Morgen 2.500 Quadratmeter hat. Das Landgeflecht ist der untere Teil des Doosberg, also noch im gleichen Hang. Es ist eine Lage, die mit ausreichend Wasser versorgt ist, aber nie Nässestau hat. Löss- und Lehmböden über Quarzit. Dieses Landgeflecht ist eine Monopollage. Erstmals gab es diesen Wein 2006 als Auskopplung aus dem Doosberg. Der Wein wird in einem 1.200 Liter Stückfass auf der Vollhefe für bis zu 20 Monate ausgebaut. Dann bekommt er eine Flaschenreife von circa einem Jahr. Diese Wein sind meines Erachtens die perfekten Rieslinge, weil sie nicht nur die Kühns in ihrer Natürlichkeit und Entspanntheit repräsentieren, sondern auch meine Form von unaufgeregtem, unanstrengendem und schickem Riesling. Oder wie Peter Bernhard Kühn es nennt, «Weine von vinophiler Eloquenz». Für mich einfach souverän und erhaben. Ich, der viel reifes, weißes Burgund trinkt, viel Chenin Blanc von der Loire, mag Weine, die mir alles geben, mich aber nicht anstrengen. Die Nase ist deutlich laut und sehr intensiv. In Zucker gewälzte kandierte Limette, leichter Orangen- und Mandarinenabrieb. Assam Tee und sehr schön reife Apfelnoten dahinter. Trotzdem in Summe nicht laut, sondern eher gut verwoben, aber schiebend, mit Aromatik. Im Mund dann die Quadratur des Kreises. Auf der einen Seite dieser schöne Druck, mit dieser Limette, mit Orangenschalen und einer durchaus präsenten Säure, durchaus Riesling. Und gleichzeitig leicht oxidative Noten vom langen Ausbau und eine sehr große Cremigkeit vom langen Hefelager. Aber in seiner Cremigkeit und seiner Erhabenheit ist das großes Kino. So lang und fein ist. Nur die frische, von Quitten und Steinobst geprägte Haptik im Mund, muss sich noch ein wenig abschleifen. Drei, vier Jahre Flaschenlager, dann ist er perfekt. Ein großer Wein. 99-100/100

Mein Winzer

Peter Jakob Kühn

Dass man nicht immer Mainstream sein muss, um großen Erfolg zu haben, beweist Familie Kühn mit Ihrer herausragenden Arbeit als Demeter-Aushängeschild des Rheingaus. 1978 übernahmen Angela und Peter Jakob Kühn das Gut in Oestrich-Winkel von Peters Vater, der kurz darauf nach langer Krankheit...

Diesen Wein weiterempfehlen