Riesling Krettnacher Oberschäfershaus Spätlese trocken 2021

Hofgut Falkenstein

Riesling Krettnacher Oberschäfershaus Spätlese trocken 2021

Limitiert

fruchtbetont
mineralisch
95–96+
100
2
Riesling
5
weiß
8,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2051
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95–96+/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Krettnacher Oberschäfershaus Spätlese trocken 2021

95–96+
/100

Lobenberg: Vielleicht die klarste aller Nasen bei Falkenstein, obwohl quasi absolut jeder Wein in 2021 hier super klar ist. Aber das Oberschäfershaus setzt nochmal einen drauf mit seiner klirrenden Mineralität, superhelle Frucht, schwebend und abgespacet. Nicht nur ein Saarwein wie aus einem anderen Jahrzehnt, sondern fast aus einer anderen Galaxie. Man denkt an die feuchten Kräuterwiesen Irlands, die kargen Steinwüsten in argentinischen Gebirgen. Der Mund ist verblüffend fein und so intensiv salzig, dass die krachende Mineralität fast süß und seidig wirkt, obwohl er eigentlich satt trocken und krachend steinig ist. Ein irrer Wein voller Finesse und Vibration, aber für eine Spätlese eigentlich waffenscheinpflichtig. 95-96+/100

Mein Winzer

Hofgut Falkenstein

Das Hofgut Falkenstein ist längst kein Geheimtipp mehr, zählen die puristischen und unglaublich feinen Weine doch zu den spannendsten der Saar. Die kristallinen und terroirgeprägten Rieslinge werden in manchen Jahren von Parkers Wine Advocate Stephan Reinhardt gar auf Augenhöhe mit Egon Müllers...