Veyder Malberg

Riesling Bruck 2010

frische Säure
mineralisch
voll & rund
96
100
2
Riesling
5
weiß
12,0% Vol.
Trinkreife: 2011–2028
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96/100
Parker: 93/100
Falstaff: 92/100
6
Österreich, Wachau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Bruck 2010

96
/100

Lobenberg: Die Lage Bruck ist außergewöhnlich, gilt diese Region doch als die wärmste in Viessling und gleichzeitig ist Bruck eine der kühlsten Einzellagen, da in der Wachau am höchsten gelegen. Die Bewirtschaftung erfolgt in extrem aufwendiger Handarbeit und mit komplettem Verzicht auf Traktoren. Der Riesling entwickelt hier eine einzigartige Fruchtigkeit, feine und superfrische Mineralität und würzige Noten. Pfirsich, Litschi, rassig und frisch. Puristisch, immer geradeaus, nie ausschweifend, das Hauptmerkmal dieses biodynamischen Ausnahmewinzers. In der Klarheit und finessereichen Puristik erinnern mich die Rieslinge von Veyder-Malberg an die großen Gewächse von Zilliken und Karthäuserhof, nur mit mehr Druck. Großes Kino. 96/100

92
/100

Falstaff über: Riesling Bruck

-- Falstaff: Mittleres Gelbgrün. Reife gelbe Pfirsichfrucht, Honigmelone, ein Hauch von gelber Ringlotte, dunkle Mineralik. Saftig, reife gelbe Tropenfrucht, rassige Säurestruktur, engmaschig, sehr gutes Reifepotential, bleibt sehr gut haften, der dezente Restzucker wird von der Säure praktisch zur Gänze verschluckt, sollte Zeit zur Flaschenreife haben. 92/100

Mein Winzer

Veyder Malberg

Als Winzer hat sich Peter Veyder-Malberg schon vor seiner Selbstständigkeit einen großen Namen gemacht. Jahrelang war er als Oenologe und Leiter des Schlossweingutes Graf Hardegg im Weinviertel tätig, bevor sich 2007 die Wege trennten.

Diesen Wein weiterempfehlen