Pinot Noir Fläscher Spondis

Hansruedi Adank

Pinot Noir Fläscher Spondis 2018

strukturiert
saftig
pikant & würzig
96+
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2040
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96+/100
6
Schweiz, Bündner Herrschaft
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Noir Fläscher Spondis 2018

96+
/100

Lobenberg: Ein Ortswein aus einer der besten und berühmtesten Gemeinden Graubündens. Seinen Ruhm verdankt der Ort vor allem den Gantenbeins, die hier beinahe Nachbarn von Hansruedi Adank sind. Dass das Terroir hier zu ganz Großem fähig ist, wurde schon mehrfach bewiesen. Ein fast mediterranes Klima tagsüber, aber deutlich kühlere Nächte, perfekte Kalksteinböden. Das Schweizer Rheintal ist ebenso prädestiniert für Pinot Noir und Chardonnay wie das Burgund. Adank ist in Deutschland weit weniger bekannt als Gantenbein, aber im Heimatmarkt beinahe genauso gesucht und gehypt. Eine überschaubare Produktion und ein sehr zurückhaltendes Exportverhalten machen es äußerst schwer diese Weine außerhalb der Schweiz zu ergattern. Auf einer großen Burgunderprobe traf ich Hansruedi Adank allerdings persönlich und er versprach mir eine kleine Allokation seiner raren Weine. Die Einzellagenabfüllung Spondis stammt aus einer kleinen Cru Parzelle am Fläscher Berg, es ist der steilste Südwest-Abschnitt der Fläscher Halde. Fast 50 Jahre alte Reben stehen auf tiefem Kalksteinfelsboden mit leichter Schieferauflage darüber. Spontane Vergärung im offenen Holzgärständer und danach 18 monatiger Ausbau im Barrique, unfiltriert und ungeschönt abgefüllt. Wunderbare Nase, erstaunlich viel rote Einflüsse und gar nicht mal nur dunkel wie so oft. Schöne, reine Sauerkirsche, etwas wilde Himbeere, salzige Brise, etwas Kalkstaub, Johannisbeere, saftig, präzise und klar. Die Nase versprüht große Delikatesse in dieser rotfruchtig-feinen Art. Der Mundeintritt ist fast noch schöner, auch hier tänzelnde, feine, rote Frucht, Johannisbeere, Sauerkirsche ohne Ende, äußerst feine Röstaromen und die pikant-salzige Säurespur trägt alles in eine wunderbare Länge. Durchaus mit Druck und Konzentration in der Mitte, aber hintenraus so saftig, rotfruchtig und fein werdend, dass es die reinste Freude ist. Diese verspielte, feine Art wie sie die besten Jahrgänge auch im Burgund und in Deutschland hatten und die scheinbar mühelos Konzentration und Leichtigkeit vereint. Ein wunderschöner Pinot Noir vom Kalkstein mit salzig-rotfruchtig-tänzelnder Feinheit bei gleichzeitig hoher aromatischer Intensität in der Sauerkirsche und dichten, aber total reifen Tanninen. Grandios, genau so mag ich das. 96+/100

Mein Winzer

Hansruedi Adank

Das Weingut Adank residiert in im kleinen Graubündner Nobel-Örtchen Fläsch. Nobel zumindest, wenn es um den Weinbau geht. Denn nur zwei Straßen weiter wohnen Gantenbeins, und viele andere Stars des Schweizer Weinbaus. Dieser Ort ist vielleicht das schweizerische Vosne Romanée. Nur, dass hier rot und...

Diesen Wein weiterempfehlen